Mehrstündiger Blackout bei WhatsApp

Peinlich !20
Funktionierte einige Stunden lang nicht mehr: Messenger WhatsApp
Funktionierte einige Stunden lang nicht mehr: Messenger WhatsApp(© 2015 CURVED)

450 Millionen Menschen waren auf einmal betroffen: Am Samstagabend war es über mehrere Stunden nicht möglich, Nachrichten via WhatsApp zu verschicken. Der Grund für den Blackout ist unklar.

Gegen 23 Uhr gab WhatsApp lediglich die Entwarnung, dass der Dienst wieder funktionieren würde. Woran es lag, dass weltweit rund 450 Millionen Nutzer nicht Nachrichten, Bilder und Videos verschicken konnten, dazu äußerte sich das Unternehmen nicht. Auf Twitter erklärte WhatsApp nur, es habe sich um Serverprobleme gehandelt.

Der Ausfall kam zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Erst vor wenigen Tagen hatte Facebook bekanntgegeben, WhatsApp gekauft zu haben. Auf Twitter vermuteten deswegen einige Nutzer, wenn auch humorvoll, dass Gründer Mark Zuckerberg dahinterstecken könnte. "Mark Zuckerberg überträgt jetzt nur kurz eure Handynummern auf seine Server und spielt dann damit Memory. Kein Grund zur Sorge", schrieb ein Nutzer. "Eure WhatsApp Daten werden gerade auf die Facebookserver übertragen. Also kein Grund zur Sorge", schrieb ein anderer.

Mittlerweile läuft der Dienst wieder störungsfrei.


Weitere Artikel zum Thema
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen
Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Galaxy A5 (2017) und Galaxy A7 (2017) erhal­ten Sicher­heits­up­date für Juni
Michael Keller
Die Kameras des Samsung Galaxy A5 (2017) lösen mit 16 MP auf
Patch für die gehobene Mittelklasse: Samsung rollt das Sicherheitsupdate für Juni 2017 für das Galaxy A5 (2017) und das Galaxy A7 (2017) aus.
Android O: Code deutet auf "Oatmeal Cookie" als Namen hin
Android 8.0 wird wohl nach einem Haferflockenkeks benannt
Die spannende Frage, welchen Zusatznamen Android 8.0 bekommen wird, bleibt weiter unbeantwortet. Neue Indizien sorgen für Furore.