Meizu MX5 ist offiziell: Edles Metall, flaches Design und Laser-Autofokus

Her damit !21
Metallrücken und flache Bauweise: das Meizu MX5
Metallrücken und flache Bauweise: das Meizu MX5(© 2015 Meizu)

Weg vom Plastik: Meizu will mit dem MX5 den Flaggschiffen Konkurrenz machen. Zumindest bei der Optik gelingt das den Chinesen.

iPhone 6 und Galaxy S6 lassen grüßen: Das Meizu MX5 kommt mit "Full Metal Jacket", also einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium. Auf der Unterseite erinnern Auslassungen für die Lautsprecher dann doch stark ans Design der Flaggschiffe von Samsung und Apple. Auch die abgerundeten Kanten tragen ihr Übriges zum "Wiedererkennungswert" des MX5 bei. Angetrieben wird der 5,5-Zöller von einem Helio X10 Turbo Chipsatz mit acht Kernen bei 2.2 GHz, Grafikpower liefert der PowerVR G6200, dem 3 GB RAM zur Seite stehen.

Bis zu 64 GB Speicher, aber kein micro-SD-Slot

Wahlweise beinhaltet das MX5 16, 32 oder 64 GB internen Speicher, der nicht erweiterbar ist. Dafür gibt es aber zwei Slots für SIM-Karten. Ein Akku mit 3150 mAh versorgt den Full-HD-AMOLED-Screen mit Strom. Gut gemacht: Das High-End-Paket aus China ist nur 7,6 Millimeter dünn und wiegt 149 Gramm. Zum Vergleich: Das MX4 war noch 8,9 Millimeter dünn.

Kamera: 20 Megapixel und Laser-Autofokus

Die Rückkamera löst Bilder mit 20 Megapixeln auf und verfügt über einen Laser-Autofokus, Selfies schießt das Phablet mit 5 Megapixeln. Videos lassen sich in 4K aufzeichnen, die Software speichert die Clips im H.265-Format ab. Apropos Software: Das MX5 kommt mit Android 5.0 Lollipop und der Meizu-UI Flyme 4.5.

Großer Akku mit Schnellladefunktion

Als weitere Features hat das Gerät eine Schnellladefunktion an Bord, die den Akku in zehn Minuten auf 25 Prozent aufladen soll. Um den Akku zur Hälfte aufzuladen, sollen 30 Minuten ausreichen. Zudem verfügt das Smartphone, wie auch das Galaxy S6 oder iPhone 6, über einen Homebutton - genannt "mBack". Er ist berührungsempfindlich und kann je nach Art des Drucks unterschiedliche Befehle ausführen.

Was kostet's? Das 16-GB-Modell gibt es für 1800 Yuan (259 Euro), 1999 Yuan (288 Euro) werden für das MX5 mit 32 GB internem Speicher fällig. 2399 Yuan (349 Euro) kostet das Smartphone mit 64 GB. Der Verkauf startet zunächst in China, Indien soll in Kürze folgen.

Meine Meinung: Gemessen am Mittelklasse-Preis bekommt der Käufer ein Gerät im High-End-Look à la iPhone 6 und Galaxy S6 für rund 300 Euro. Eine sinnvolle Alternative zum kommenden Moto X 2015 und Asus Zenfone 2.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix im Test: Rand­los glück­lich? [mit Video]
Jan Johannsen3
Her damit !10Xiaomi Mi Mix mit viel Display auf der Vorderseite
Riesiges Display, kaum Rand und ein Gehäuse aus Keramik: Xiaomi traut sich beim Xiaomi Mi Mix viel. Ob es sich gelohnt hat, verrät der Test.
Moto Z: Android Nougat ist da – weitere Upda­tes noch vor Weih­nach­ten
Das Android Nougat-Update für das Moto Z soll nun in Deutschland ausrollen
Android Nougat für Moto Z und Co.: Hersteller Lenovo versorgt noch vor Weihnachten gleich mehrere Geräte mit dem aktualisierten Betriebssystem.
Galaxy S8: Angeb­lich ohne Kopf­hö­rer-Anschluss und mit 2K-Display
1
Das Galaxy S8 soll wie in diesem Konzept nur schmale oder gar keine Display-Ränder besitzen
Kein Kopfhöreranschluss und kein 4K: Zum Galaxy S8 gibt es gleich mehrere neue Gerüchte – die Quelle spricht sogar von "exklusiv bestätigt".