Meltdown und Spectre: Diese Smartphones bekommen ein Update

Nicht alle Smartphones werden vor Meltdown und Spectre mit einem Update geschützt
Nicht alle Smartphones werden vor Meltdown und Spectre mit einem Update geschützt(© 2018 Public Domain/ CURVED Montage)

Nahezu alle Geräte mit einem modernen Chipsatz oder Prozessor sind von Meltdown und Spectre bedroht. Nun liegt es an den Herstellern, ihre Geräte mit entsprechenden Updates vor den Lücken zu schützen. Allerdings erhalten nicht alle Smartphone-Modelle so eine Aktualisierung. Ältere Modelle werden wohl unsicher bleiben.

Die bekannten Smartphone-Hersteller haben sich bereits dazu geäußert, welche Geräte den Schutz vor Spectre und Meltdown erhalten werden. Die Webseite riCompro hat sich die Mühe gemacht und diese Informationen zusammengesucht – 9to5Mac hat daraus wiederum eine Tabelle gemacht. Demnach habt ihr wohl generell ein Problem, wenn euer Smartphone von 2014 oder noch älter ist. Samsung verteilt etwa für das Galaxy S5 und das Galaxy Note 4 keine entsprechende Aktualisierung. Alle Modelle ab 2015 erhalten den Patch also – mit Ausnahme des Galaxy Tab S2.

Apple ist vorbildlich

Bei Huawei ist derzeit für Geräte aus dem Jahr 2015 wohl nur sicher, dass ein Update für das Mate 8 kommt. Beim Huawei P8 Lite gebe es noch keine Bestätigung, doch es sei wahrscheinlich, dass es den Patch erhalten wird. Das Huawei P8 soll hingegen keinen Schutz vor Spectre und Meltdown erhalten. Neuere Geräte des chinesischen Herstellers (Veröffentlichung ab 2016), wie das Mate 9, das P10 oder das Mate 10 Pro, werden die Aktualisierung bekommen. Auch LG versorgt seine ab 2016 erschienenen Modelle wohl ausnahmslos mit dem Update. Zudem steht das LG V10 aus dem Jahr 2015 auf der Liste.

Etwas anders geht Apple mit Spectre und Meltdown um: Hier wird sogar das iPhone 5s aus dem Jahr 2013 ein Update erhalten, sowie natürlich alle neueren Smartphones des Herstellers, inklusive dem iPhone X. Das iPhone 5, iPhone 5c und noch ältere Geräte gehen aber leer aus. Offenbar werden also alle Modelle bedacht, die auch das Update auf iOS 11 erhalten haben – um Spectre hat sich das Unternehmen bereits mit iOS 11.2.2 gekümmert. Des Weiteren finden sich noch Geräte von Motorola, HTC und Honor auf der Liste – Geräte von OnePlus sind beispielsweise noch nicht aufgeführt.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro hat wohl tatsäch­lich Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 10 Pro (Bild) hat noch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
Das Huawei Mate 20 Pro wird sich wohl nicht nur optisch vom Vorgänger unterscheiden. Auf der Rückseite befindet sich wohl kein Fingerabdrucksensor.
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben
Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
iPhone Xs Max in Einzel­tei­len: Darum ist die Repa­ra­tur offen­bar so teuer
Francis Lido5
Die Glasrückseite ist die Schwachstelle des iPhone Xs Max
Der iFixit-Teardown zum iPhone Xs Max ist da. Dieser offenbart, warum der Austausch der Rückseite kompliziert und teuer ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.