Mensch gegen Maschine – im Tischtennis-Duell

Reicht die Erfahrung von Timo Boll, um die kalte Präzision des Roboters zu schlagen?
Reicht die Erfahrung von Timo Boll, um die kalte Präzision des Roboters zu schlagen?(© 2014 Youtube/KukaRobotGroup)

Tischtennis-Star Timo Boll wird im März sein wohl ungewöhnlichstes Match austragen – er tritt nämlich gegen den angeblich schnellsten Roboter der Welt an. Veranstalter des Duells ist die Firma KUKA, ein Hersteller von Industrierobotern.

Im Internet wird das Aufeinandertreffen von Timo Boll und dem KUKA-Roboter viel diskutiert – was natürlich ganz im Sinne des Herstellers ist. Denn das deutsche Unternehmen mit Sitz in Augsburg hat just eine neue Fabrik in Schanghai eröffnet und will dieses Ereignis mit einem PR-Event feiern. Was liegt also näher, als eines der Agilus getauften Spitzenmodelle gegen einen Menschen in einem Tischtennis-Duell antreten zu lassen? Ein entsprechender Trailer ist nun verfügbar.

Erfahrung tritt gegen Technik an

Was im Schach auf der Tagesordnung steht, ist für eine Sportart wie Tischtennis, die schnelle Reflexe erfordert, bislang undenkbar gewesen. Bei Tischtennis und Technik denkt man höchstens an Forrest Gump, jenem Film, der damals mit einem computergenerierten Tischtennisball für Furore sorgte. KUKA gibt sich jedoch selbstbewusst und setzt seinen Maschinen-Champion in einem Teaser-Trailer gekonnt in Szene.

Ein Ballwechsel findet in dem 45-sekündigen Video zwar noch nicht statt, doch kommt der mechanische Widersacher auch mit einer einfachen Demonstration seiner Balancier-Künste schon sehr eindrucksvoll herüber, was nicht zuletzt auch an den dramatischen Kontrasten der Ausleuchtung liegt. Wer schließlich gewinnen wird – ob Mensch oder Maschine – wird sich am 11. März entscheiden. Wie viel Zeit bis zum entscheidenden Wettkampf verbleibt, zeigt ein Zähler auf der Homepage des Herstellers.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Huawei arbei­tet offen­bar an falt­ba­rem Smart­phone
Francis Lido
Im Rahmen der Mate-10-Pro-Vorstellung kündigte Huawei offenbar ein faltbares Smartphone an
Anfang der Woche waren alle Augen auf das Mate 10 gerichtet. Abseits des Rampenlichts sprach Huawei in München über ein faltbares Smartphone.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.