micro-LED: Die Zukunft des iPhone-Displays rückt näher

Peinlich !7
iPhone Xs und Xs Max (Bild) besitzen ein OLED-Display
iPhone Xs und Xs Max (Bild) besitzen ein OLED-Display(© 2018 CURVED)

Für Top-Smartphones wie das iPhone Xs sind derzeit OLED-Bildschirme angesagt. Doch in wenigen Jahren könnten diese bereits durch micro-LED-Displays abgelöst werden. Mit dieser Technologie kommen ein paar Verbesserungen, die etwa die Langlebigkeit von Smartphones erhöhen könnten.

Der Apple-Zulieferer Foxconn erweitert offenbar seine Bemühungen in der Herstellung von micro-LED-Bildschirmen, wie DigiTimes berichtet. Offenbar könnte das Unternehmen diesen Schritt gegangen sein, um an Aufträge von Apple für künftige iPhone-Modelle zu kommen. Denn die Technologie hat Vorteile gegenüber OLED-Screens, die heutzutage zum Einsatz kommt.

Wie OLED – nur besser

Ein micro-LED-Display dürfte die guten Farben und den hohen Kontrastumfang mit OLED-Bildschirm gemeinsam haben. Da die LEDs selbst Licht erzeugen, ist keine Hintergrundbeleuchtung für den Screen nötig. Für ausgezeichnete Schwarzwerte kann das Display einzelne Bereiche daher komplett ausschalten.

OLED-Bildschirme haben derzeit noch zwei Probleme: Bilder können sich Einbrennen, was unschöne Konturen erzeugt. Bislang bleiben Premium-Smartphones aber in der Regel davon verschont. Zudem verlieren die OLED-Bildschirme mit der Zeit etwas an Leuchtkraft. Unter diesen beiden Nachteilen sollten iPhones mit micro-LED-Displays nicht leiden, weshalb die Technologie als Verbesserung gilt. Zudem soll sie weniger Energie benötigen, was die Akkulaufzeit verlängern dürfte.

Unklar ist allerdings, ob Apple überhaupt darüber nachdenkt, entsprechende Bildschirme für seine iPhone-Reihe bei Foxconn zu bestellen. Angeblich soll das Unternehmen für die Apple Watch bereits selbst an der micro-LED-Technologie arbeiten. Bis die Bildschirme Marktreife erlangen, könnte aber noch etwas Zeit vergehen. Womöglich müssen wir sogar noch Jahre auf ein iPhone mit micro-LED-Display warten.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.