Microsoft HoloLens: Aus diesen Teilen besteht das Headset

Microsoft HoloLens zerlegt: Während Virtual-Reality-Brillen wie Oculus Rift, HTC Vive oder Playstation VR nur mit einem externen Computer in Betrieb genommen werden können, arbeitet das VR-Headset von Microsoft autark. Schon allein deswegen kann das Gadget deutlich mehr als die Konkurrenz. Deshalb ist es verständlich, wenn die Redmonder das genaue Innenleben bislang geheim hielten, was sich nun ändert.

Microsoft hat die HoloLens-Brille in Einzelteilen ausgebreitet und die Kollegen von The Verge eingeladen, die Technologie zu inspizieren. Dabei handelt es sich allerdings noch um die Entwicklerversion des VR-Headsets – die Endversion des Gadgets ist bislang noch nicht fertig gestellt und wird voraussichtlich erst im Laufe des Jahres 2016 erhältlich sein.

Kompletter PC mit eingebaut

Die Einzelteile offenbaren, wie komplex die Technik ist, die in der HoloLens-Brille steckt: So enthält die Virtual-Reality-Einheit nicht etwa lediglich Displays, sondern kleine Mini-Projektoren, die das Bild mittels Linsen direkt auf die Netzhaut der Augen projizieren. Dadurch ist es möglich, holografische Gegenstände in die reale Umgebung quasi einzubetten, die vom Nutzer bewegt werden können. Mittels Kameras, Gyroskop und 3D-Sensoren prüft das Gerät, ob der Anwender einen solchen Gegenstand "berührt" oder nicht.

Außerdem steckt in der HoloLens ein kompletter PC, der mit einem Prozessor von Intel, einer GPU, Flash-Speicher, RAM und Chips für WLAN und Bluetooth ausgestattet ist. Eine separate holografische Prozessoreinheit (HPU) kümmert sich um die Bilderzeugung. Der Ton wird über zwei Lautsprecher übertragen – wobei die Umwelt davon kaum etwas mitbekommen soll. Aktuell ist Microsofts HoloLens nur für Entwickler erhältlich, die dafür 3000 Dollar bezahlen. Wann genau der Release der Endversion erfolgt, ist bislang nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido7
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.
Nintendo Switch: Update lässt Euch Clips aufneh­men und Profile über­tra­gen
Francis Lido
Das System-Update 4.0 bringt neue Funktionen für die Switch
Die Nintendo Switch erhält neue Features: Ein neues Update ermöglicht die Übertragung von Spielständen, die Aufnahme von Clips und mehr.