Microsoft kauft Skype

So schnell kann es gehen! Vor gerade mal zwei Tagen berichteten wir hier bei qambo.de über die Übernahmegerüchte von Skype. Google oder Facebook lautete die Frage. Und jetzt kam mal eben die Konkurrenz aus dem Hause Microsoft und reißt sich den Internet-Telefonie-Dienst Skype unter den Nagel.

8,5 Milliarden Dollar (ca. 6 Milliarden Euro) lässt sich der Konzern aus Redmond die Sache kosten. Damit ist es die größte Übernahme der Firmengeschichte. Bisher war immer die Summe von ca. drei bis vier Milliarden Dollar für die Skype-Übernahme genannt worden.

Wie es jetzt mit Skype weitergeht, ist noch unklar. Da Microsoft auch Anteile an Facebook hält – wenn auch nur geringe – ist eine noch engere Vernetzung des sozialen Netzwerks mit dem Internet-Telefonie-Dienst denkbar. Und auch der Einsatz auf Mobiltelefonen, die mit Microsofts mobilem Betriebssystem Windows Phone 7 laufen, ist wahrscheinlich. Windows Phone 7 hinkt deutlich hinter Apples iOS und Googles Android hinterher, mit Hilfe von Skype könnte es dem Konzern möglicherweise gelingen, hier wieder etwas näher heranzukommen.

Skype soll neben Smartphones mit Windows Phone 7 auch die Xbox und Kinect unterstützen. Aber auch Mac- und Linux-User müssen sich keine Sorgen machen: Microsoft wird es auch für diese Plattformen weiterhin geben.

Tony Bates, bisher CEO bei Skype, wird seinen Posten behalten und direkt an Microsoft-Chef Steve Ballmer berichten. „Microsoft und Skype teilen die Vision Software-Innovationen und Produkte zu den Kunden zu brigen,“ meinte Bates. Gemeinsam will man Skypes Pläne in die Tat umsetzen und beschleunigen: Die globale Community soll vergrößert und neue Wege für die Kommunikation und Zusammenarbeit für Jedermann geschaffen werden.