Microsoft startet MSN als Plattform für Web-Dienste neu

Microsoft hat sich seine Webseite MSN vorgenommen und sie vollständig überholt und mit neuen Features ausgestattet. Statt einer großen Nachrichtenseite inklusive aller Rubriken wird sie demnächst anpassbar sein und soll so dem Nutzer genau das zeigen, was er sehen möchte. 

Im Grunde funktioniert MSN nach der Umstellung dann wie Facebook, also mit einer persönlichen Timeline, die Ihr Euch aufgrund Eurer Interessen und Kontakte selbst zusammenstellt. Den Unterschied macht das renovierte MSN aber bei der Menge und der Art der Quellen, die Ihr Euch in Eurer Übersicht anzeigen lassen könnt. Neben den gewohnten Nachrichten von unterschiedlichen News-Seiten sollt Ihr nämlich noch deutlich mehr anzeigen lassen können, berichtet Ars Technica: So dürft Ihr Euch auch direkt über die MSN-Oberfläche in Euer Facebook- oder Twitter-Konto einloggen und deren Benachrichtigungen von dort aus abrufen.

Maps, Xbox Music, Skype und Office sind auch dabei

Wie die Vorschau-Ansicht der renovierten MSN-Oberfläche zeigt, wird die Seite aber in Zukunft noch mehr können. So plant Microsoft offenbar auch die Verbindung mit anderen Diensten wie Office oder Skype. Auch Xbox Music und der in der deutschen Umgebung zu "Karten" umbenannte Dienst Bing Maps ist zu sehen. In welchem Maße die genannten Dienste direkt über MSN verwendbar sein sollen, oder nur über die renovierte Plattform verlinkt werden, bleibt aber noch abzuwarten.

Microsoft scheint Bing-Branding zu vermeiden

Nicht nur bei Bing Maps scheint Microsoft auf den einsilbigen Namenszusatz verzichten zu wollen. So werden klassische Bing-Apps, die sich thematisch mit den Nachrichten-Bereichen von MSN decken, auf neuen Lumia-Smartphones bereits mit dem MSN-Branding versehen, berichtet Ars Technica weiter. Wird Microsoft also in Zukunft seine Suchmaschine Bing von anderen Bereichen trennen und das neue MSN als Web-Plattform für alle Microsoft-Dienste bewerben, die dann bloß noch "Karten" oder "Nachrichten" heißen?


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.