Microsoft startet MSN als Plattform für Web-Dienste neu

Microsoft hat sich seine Webseite MSN vorgenommen und sie vollständig überholt und mit neuen Features ausgestattet. Statt einer großen Nachrichtenseite inklusive aller Rubriken wird sie demnächst anpassbar sein und soll so dem Nutzer genau das zeigen, was er sehen möchte. 

Im Grunde funktioniert MSN nach der Umstellung dann wie Facebook, also mit einer persönlichen Timeline, die Ihr Euch aufgrund Eurer Interessen und Kontakte selbst zusammenstellt. Den Unterschied macht das renovierte MSN aber bei der Menge und der Art der Quellen, die Ihr Euch in Eurer Übersicht anzeigen lassen könnt. Neben den gewohnten Nachrichten von unterschiedlichen News-Seiten sollt Ihr nämlich noch deutlich mehr anzeigen lassen können, berichtet Ars Technica: So dürft Ihr Euch auch direkt über die MSN-Oberfläche in Euer Facebook- oder Twitter-Konto einloggen und deren Benachrichtigungen von dort aus abrufen.

Maps, Xbox Music, Skype und Office sind auch dabei

Wie die Vorschau-Ansicht der renovierten MSN-Oberfläche zeigt, wird die Seite aber in Zukunft noch mehr können. So plant Microsoft offenbar auch die Verbindung mit anderen Diensten wie Office oder Skype. Auch Xbox Music und der in der deutschen Umgebung zu "Karten" umbenannte Dienst Bing Maps ist zu sehen. In welchem Maße die genannten Dienste direkt über MSN verwendbar sein sollen, oder nur über die renovierte Plattform verlinkt werden, bleibt aber noch abzuwarten.

Microsoft scheint Bing-Branding zu vermeiden

Nicht nur bei Bing Maps scheint Microsoft auf den einsilbigen Namenszusatz verzichten zu wollen. So werden klassische Bing-Apps, die sich thematisch mit den Nachrichten-Bereichen von MSN decken, auf neuen Lumia-Smartphones bereits mit dem MSN-Branding versehen, berichtet Ars Technica weiter. Wird Microsoft also in Zukunft seine Suchmaschine Bing von anderen Bereichen trennen und das neue MSN als Web-Plattform für alle Microsoft-Dienste bewerben, die dann bloß noch "Karten" oder "Nachrichten" heißen?


Weitere Artikel zum Thema
Arbei­ten an den "Game of Thro­nes"-Nach­fol­gern nehmen Fahrt auf
In den Spin-off-Serien von "Game of Thrones" könnten die Vorfahren von Daenerys Targaryen eine Rolle spielen
Die "Game of Thrones"-Spin-offs nehmen Form an. Außerdem soll George R. R. Martins "Nightflyers" eine Pilotfolge auf SyFy erhalten.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.
iOS 11: Hier verste­cken sich die neuen Effekt von iMes­sage
Jan Johannsen
Spotlight ist einer von zwei neuen iMessage-Effekten in iOS 11.
Mit iOS 10 führte Apple Effekte für iMessage ein und spendiert dem Messenger mit iOS 11 zwei weitere: Echo und Spotlight.