Microsoft Surface 2 überrascht mit Umsatzsteigerung

Microsofts Surface-Tablets erfreuen sich steigender Beliebtheit.
Microsofts Surface-Tablets erfreuen sich steigender Beliebtheit.(© 2014 Microsoft)

Microsoft ist mit dem Surface 2 wieder auf der Erfolgskurs: Die zweite Tablet-Generation um das Surface 2 und Surface Pro 2 ist bei den Nutzern anscheinend sehr beliebt, was sicherlich in erster Linie auf zahlreiche Verbesserungen zurückzuführen ist. Der Erfolg gibt den in der ersten Generation eher gefloppten Tablets aus Redmond jedenfalls Recht: Microsoft hat nach offiziellen Angaben im vierten Quartal 2013 knapp 900 Millionen US-Dollar mit seinen Tablets umgesetzt, was etwa 660 Millionen Euro entspricht.

Verbesserte Kamera und Windows RT 8.1

Der wachsende Anteil der Microsoft-Tablets am Gesamtumsatz wurde in Redmond sicherlich erfreut, aber wohl kaum überrascht aufgenommen. So wurde viel Wert darauf gelegt, Surface 2 und Surface Pro 2 gegenüber den Vorgängermodellen zu optimieren und Fehler zu beseitigen. Ein großer Vorteil des einen halben Millimeter flacher gewordenen Surface 2 ist etwa die verbesserte rückseitige Kamera, die auch bei wenig Licht qualitativ hochwertige Bilder mit 5 Megapixeln Auflösung ermöglichen soll.

Die Kritik an Windows 8 haben sich die Entwickler ebenfalls zu Herzen genommen: Das neue Betriebssystem Windows RT 8.1 scheint ein Allrounder zu sein, der auf allen neuen Windows-Geräten zum Einsatz kommen kann.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
MateBook X, Surface Laptop und MacBook Pro im Vergleich: flinke Flach­män­ner
Marco Engelien4
Surface Laptop, MateBook X, MacBook Pro
MacBook Pro und Surface Laptop bieten viel Leistung in kompakten Gehäusen. Neu in dieser Riege ist das Huawei MateBook X. Zeit für einen Vergleich.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.