Microsoft Surface Studio 2 ab Februar in Deutschland erhältlich

Das Surface Studio 2 bietet euch einen großes Display und flotte Hardware
Das Surface Studio 2 bietet euch einen großes Display und flotte Hardware(© 2019 Microsoft)

Das im Oktober 2018 enthüllte Microsoft Surface Studio 2 ist nicht nur als Arbeitsgerät praktisch, sondern hat auch genügend Leistung für aktuelle Spiele. Dafür ist der Rechner allerdings nicht ganz günstig. Wenn euch das nicht stört, könnt ihr das Windows-Gerät ab Februar 2019 erwerben. 

Besonders für kreative Arbeiten eignet sich das Microsoft Surface Studio 2 sehr. Im Handel ist es ab dem 7. Februar 2019 erhältlich. Bildbearbeitung, Filmschnitt oder Zeichnungen könnt ihr auf dem Rechner gut umsetzen. Nicht zuletzt, da der Touch-Bildschirm in der Diagonale 28 Zoll misst und den Surface Pen unterstützt (im Lieferumfang enthalten). Ein scharfes Bild erhaltet ihr durch die hohe Auflösung von 4500 x 3000 Pixeln. Mehrere Lautsprecher liefern euch 2.1-Stereo-Sound mit Dolby Audio Premium.

Nicht unter 4000 Euro erhältlich

Als Prozessor kommt der Intel Core i7-7820HQ (Generation 7) zum Einsatz. In der günstigsten Ausführung besitzt das Surface Studio 2 zusätzlich 16 GB RAM und eine SSD mit 1 TB Speicherplatz. Mit dabei ist zudem die Grafikkarte Geforce GTX 1060 (mit 6 GB Videospeicher) von Nvidia, mit der bereits alle aktuellen Spiele auf hohen Qualitätseinstellungen flüssig laufen dürften.

Gegen einen Aufpreis erhaltet ihr das Surface Studio 2 auch mit 32 GB RAM und einer noch schnelleren Nvidia Geforce GTX 1070 (mit 8 GB Videospeicher). Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt bei dieser Ausführung 4999 Euro. Wollt ihr das Modell mit einer SSD, die gleich 2 TB Speicherplatz mitbringt, kostet euch der Rechner 5499 Euro. Für die günstigste Variante mit der GTX 1060, 1-TB-SSD und 16 GB RAM zahlt ihr hingegen 4149 Euro. Alle Konfigurationen kommen mit Windows 10 Pro.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 vs. Xbox Series X: Sony-Konsole lässt Micro­soft kalt
Guido Karsten
Stärker als Sonys PlayStation 5? Die neue Xbox Series X
Die Xbox Series X startet wohl erfolgreicher als ihr Vorgänger. Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer kommentierte nun die Leistungsdaten der PS5.
PSN und Xbox Live lang­sa­mer: Dros­se­lung wegen Coro­na­vi­rus
Francis Lido
Sony drosselt den Online-Dienst für die PlayStation 4
PSN und Xbox Live werden langsamer. Grund für die Drosselung ist das Social Distancing infolge der Coronavirus-Pandemie.
Xbox Series X: Ein Feature werdet ihr schmerz­lich vermis­sen
Guido Karsten
Zu Beginn soll die Xbox Series X noch eine SPDIF-Schnittstelle geboten haben
Und plötzlich ist es weg: Die neue Xbox Series X hat in den vergangenen Monaten offenbar ein Feature verloren, das sogar die Xbox One S bietet.