Microsoft veröffentlicht TV-Stick im Chromecast-Stil

Her damit !8
Der Microsoft-Stick nutzt den Miracast-Funkstandard
Der Microsoft-Stick nutzt den Miracast-Funkstandard(© 2014 Microsoft)

Das Gerücht hat sich bestätigt: Microsoft bringt einen Wireless Display Adapter auf den Markt, der Bildschirminhalte von jedem beliebigen Gerät mit Miracast-Unterstützung auf einen Fernseher mit HDMI-Anschluss übertragen kann. Damit tritt Microsoft in die Fußstapfen von Googles Verkaufshit Chromecast

Nach Monaten der Gerüchte hat Microsoft jetzt die Pläne für einen eigenen Streaming-Stick offiziell bestätigt. Microsofts neuer Wireless Display Adapter lässt sich einfach an den HDMI-Anschluss des Fernsehers anschließen und ist dann sofort einsatzbereit. Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluss des TV-Geräts oder ein handelsübliches USB-Netzteil.

Was die Medieninhalte angeht, die Ihr auf dem Fernseher anzeigen möchtet, braucht Ihr Euch keine Gedanken über unterstützte oder nicht unterstützte Apps zu machen: Der Adapter arbeitet simpler und "spiegelt" den Bildschirminhalt des PCs, des Tablets oder des Smartphones vollständig auf den Fernseher. Statt auf die Software müsst Ihr bei der Microsoft-Lösung allerdings auf eine andere Sache achten: Eure Medienquelle muss den Funk-Übertragungsstandard Miracast unterstützen. Dies ist aber nicht nur bei Windows Phone 8.1- oder Windows 8.1-Geräten der Fall: auch Android-Geräte ab Version 4.2.1 sollten so mit dem Microsoft Wireless Display Adapter kommunizieren können.

Drahtlose Vielfalt auf dem TV

Der Streaming-Stick von Microsoft klingt dank der breiten Kompatibilität und dem Verzicht auf App-bedingte inhaltliche Einschränkungen recht interessant: Dank der einfachen Spiegel-Funktion lassen sich so auch Spiele oder Filme vom Handy auf den Fernseher übertragen – und dazu erstmals auch von Windows Phone-Geräten aus. Googles Chromecast sowie die Apple-Alternative Airplay unterstützen bisher lediglich iOS und Android. Der Microsoft-Adapter soll im Oktober in den USA und in Kanada auf den Markt kommen, wobei die offizielle Preisempfehlung bei 59,95 Dollar liegt. Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Über die Markteinführung in Deutschland gibt es bisher noch keine Angaben.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.