Microsoft Wearable: Fitness-Tracker statt Smartwatch

Her damit !10
Microsoft will mit seinem Wearable dem Samsung Gear Fit-Band nachempfinden.
Microsoft will mit seinem Wearable dem Samsung Gear Fit-Band nachempfinden.(© 2014 Samsung, CURVED Montage)

Der Software-Riese will sein Armband nicht als iWatch-Konkurrent, sondern am Fitness-Markt positionieren. Das Gadget soll noch dieses Jahr erscheinen.

Alle Plattformen unterstützt

Keine Uhr, sondern ein Armband soll Microsofts erstes Wearable-Gerät werden. Das berichten Insider des Konzerns über einen bevorstehenden Produktlaunch. Statt einer Smartwatch mit vielen Funktionen sei das Gadget eher ein Samsung Gear Fit-ähnlicher Fitness-Tracker.

Elf Sensoren soll das Microsoft-Wearable integriert haben. Der Funktionsumfang entspricht dem anderer Fitness-Armbänder, die sich aktuell am Markt befinden. Im Gegensatz zu den Konkurrenten Samsung und Apple werde der Software-Riese sein Gerät jedoch nicht für ein geschlossenes System, sondern für Android, iOS und Windows Phone kompatibel machen.

Microsoft-Gesundheitsdienste

Das smarte Armband soll auch bestehende Dienste des Konzerns aus Redmond integrieren, wie etwa Bing Health & Fitness und HealthVault. Apps von Drittanbietern werden ebenso integriert.

Preislich wird Microsofts neues Produkt im Bereich der Samsung Gear Fit liegen, also höchstwahrscheinlich günstiger als Apples iWatch. Insider gehen davon aus, dass das Wearable noch im vierten Quartal 2014 in den Handel kommt. Ob der Hersteller seine neue Produktlinie in eine bestehende Markenwelt wie Surface oder Lumia einordnet oder eine neue schafft, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia: Unbe­kann­tes Tablet mit Snap­dra­gon 835 bei GFXBench aufge­taucht
Bereits auf dem MWC könnte Nokia ein Tablet mit Snapdragon 835-Chipsatz vorstellen
Ist ein Nokia-Tablet in der Mache? Ein GFXBench-Datenbankeintrag liefert einen Hinweis auf ein noch unbekanntes Gerät mit Snapdragon 835.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge38
Peinlich !149Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !32Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.