Mighty und Co.: Mit diesen Apps lernt ihr, euch selbst zu verteidigen

Apps zur Selbstverteidigung für Frauen? Eine gute Idee
Apps zur Selbstverteidigung für Frauen? Eine gute Idee(© 2019 Getty Images/Tetra images RF)

Eine App, um ein paar Kniffe beziehungsweise Tritte oder Griffe zur Selbstverteidigung im Ernstfall zu lernen? Das klingt nach einer ziemlich guten Idee. Schaden kann es sicher nicht, seine Skills hier zu stärken, um sich sicherer aber auch fitter zu fühlen. Denn die App Mighty verfolgt gleichzeitig Fitnessziele. 

"Mighty Self Defense Fitness" – so heißt die englischsprachige App von Frauen für Frauen, die Kniffe zur Selbstverteidigung lernen und trainieren möchten. Mit der App, die bisher leider nur für iPhones verfügbar ist, können Nutzerinnen sechs Ziele verfolgen: fitter werden, den Körper kräftigen, Selbstverteidigung für den Ernstfall lernen, Belästigungen vorbeugen, das Selbstbewusstsein stärken und Angst abbauen. Bei den einzelnen Zielen kann man auch das Fitnesslevel beziehungsweise den Kenntnisstand angeben und so passendere Workouts oder Lektionen erhalten. Die App ist also Mental- und Fitness-Coach in einem und motiviert mit einem Trainingsplan samt täglichen Erinnerungen an die kurzen Workouts dazu, dran zu bleiben.

Digitale Selbstverteidigung zum hohen Preis

Das sollte man dann auch nutzen, immerhin ist das App-Abo nicht gerade günstig: Das Monatsabo kostet 9,99 Euro, für ein Jahr sind 59,99 Euro fällig und wer die App kaufen möchte, muss einmalig 199,99 Euro investieren. Bei den Abos müsst ihr 24 Stunden vor Ablauf kündigen, sonst verlängert es sich automatisch. Das gilt auch für die kostenlose-Probe-Woche, die euch vorab angeboten wird. Abonnentinnen erhalten einen vollständigen Selbstverteidigungskurs mit mehr als 200 Übungen und täglichen Kurz-Workouts per Video zum Mitmachen. Auch optisch macht die App einiges her. Equipment braucht ihr für das Training mit der App übrigens keins.  Sie ist auch mit der Apple Watch kompatibel, so dass man Trainings und verbrannte Kalorien tracken kann.

"5 Minuten Selbstverteidigung" von pure-life kostenlos und auf Deutsch

Wer sich lieber eine Gratis-App zum Erlernen von Moves zur Selbstverteidigung auf Deutsch aufs Handy lädt, der schaut sich "5 Minuten Selbstverteidigung" an. Die App für Android und iOS gehört zum Online-Fitnessstudio "pur-life". Dessen Gründer sowie Sportexperten Manuel Eckardt zeigt Nutzern, die noch gar keine Erfahrung mit Selbstverteidigung haben, die wichtigsten Grundlagen. Außerdem könnt ihr eure Schnelligkeit, Beweglichkeit und eure Fitness verbessern. Noch dazu stärkt der App-Kurs Körper und Geist und ist wirklich sehr informativ und liebevoll aufbereitet mit Lektionen für jeden Tag, Infokästen zum Nachschlagen und qualitativen Trainings-Tutorials.

Es muss ja nicht gleich Kampfsport sein – wie wäre es stattdessen mit Krav Maga?(© 2019 Getty Images/Caiaimage)

Krav-Maga-Apps für Fortgeschrittene

Wer tiefer einsteigen möchte in das Thema Selbstverteidigung, der findet zahlreiche Krav-Maga-Apps bei Apple wie Google. Viele verwechseln Krav Maga mit Kampfsport. Tatsächlich handelt es sich hier um ein reines Selbstverteidigungssystem, das aus dem israelischen Militär stammt. Es lehrt vor allem Schlag-, Griff- und Tritttechniken, aber auch Hebel und Bodenkampf. Wettkämpfe finden nicht statt. Stattdessen wird vor allem die Reaktionsfähigkeit und richtige Taktik unter Stress trainiert. Ziel ist es, Konflikten auszuweichen oder den Gegner zu entwaffnen. Alternativ könnt ihr euch auch einfach eine Alarm-App für Notfälle aufs Smartphone laden. Die macht Lärm, setzt Notrufe ab und ihr könnt Vertrauenskontakte hinterlegen, die euch in Ernstfällen orten können.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Update auf Android 10 bringt Alter­na­tive zu Finger­ab­druck­sen­sor
Christoph Lübben
Hat Samsung den richtigen Riecher? Das Unternehmen verbessert mit Android 10 die Gesichtserkennung des Galaxy S10
Das Galaxy S10 erhält mit dem Update auf Android 10 mehr Sicherheit. Es kommen neue Features für die Gesichtserkennung des Smartphones.
Samsung Galaxy S10 und Note 10: Samsung schließt fatale Sicher­heits­lücke
Christoph Lübben
Das Samsung Galaxy S10 hat eine Sicherheitslücke, durch die praktisch jeder euer Smartphone entsperren kann
Eine große Sicherheitslücke hat alle Besitzer eines Samsung Galaxy S10 gefährdet. Endlich lenkt der Hersteller mit einem Update ein.
Samsung Galaxy S10: Billi­ger Display-Schutz über­lis­tet Finger­ab­druck­sen­sor
Francis Lido
Das Galaxy S10 bringt ab Werk einen Display-Schutz mit
Ein Display-Schutz hat offenbar den Fingerabdrucksensor des Samsung Galaxy S10 außer Gefecht gesetzt. So vermeidet ihr dieses Sicherheitsrisiko.