"Miitomo": Nintendo verabschiedet sich von seinem ersten Smartphone-Spiel

Miitomo wurde am 31. März 2016 von Nintendo veröffentlicht
Miitomo wurde am 31. März 2016 von Nintendo veröffentlicht(© 2016 CURVED)

Noch bevor Nintendo Mobile-Games wie "Super Mario Run", Fire Emblem: Heroes" und "Animal Crossing" veröffentlicht hat, gab es "Miitomo". Nun hat das Unternehmen verkündet, dass die Server für ihre erste Gaming- und Social-App abgeschaltet werden.

Ab dem 9. Mai 2018 ist für "Miitomo" Schluss, wie auf der offiziellen Webseite zu lesen ist. Damit zieht Nintendo rund zwei Jahre nach dem Erscheinen der App für iOS und Android den Stecker. Ab sofort ist es euch aber schon nicht mehr möglich, Miitomo-Münzen im Ingame-Shop zu erwerben. Bis zum Ende erhalten alle Spieler jedoch noch tägliche Anmeldeboni, wie etwa Münzen und Spielscheine.

Mii-Charaktere übertragbar

Erstellte Mii-Charakter könnt ihr bis zur Abschaltung noch auf euren Nintendo-Account übertragen, sofern ihr diesen mit der App verknüpft habt. Wenn ihr "Miitomo" dann nach dem Ende im Mai starten möchtet, erscheint eine Nachricht, die euch über den Schlussstrich informiert. Falls ihr ein Profilbild von "Miitomo" in anderen Nintendo-Titeln wie "Super Mario Run" verwendet, solltet ihr dieses zudem bald auswechseln, da es sonst bald nicht mehr angezeigt wird.

In "Miitomo" könnt ihr euren eigenen Mii-Charakter erstellen und einkleiden. Dann ist es möglich, etwa mit euren Freunden über den Avatar zu kommunizieren oder eine Art Quiz zu machen. Zudem gibt es ein digitales Zimmer für die Figur, das ihr einrichten und mit Gegenständen schmücken könnt. Zur App gehört aber auch das Minispiel "Mii über Kopf", in dem ihr neue Items erhalten könnt – vorausgesetzt ihr habt Spielscheine oder Münzen. Warum Nintendo den Service einstellt, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Womöglich sind die Nutzerzahlen einfach nur stark gesunken. Wir waren schon nach der Veröffentlichung etwas enttäuscht von der App.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mit diesem Gadget spielt ihr Arcade-Klas­si­ker verti­kal
Lars Wertgen
"Zelda: Breath of the Wild" profitiert nicht von einem vertikalen Anzeigemodus
Für die Nintendo Switch gibt es klassische Spiele im Hochkant-Format. Die Konsole hat aber keinen passenden Anzeige-Modus. Das soll ein Gadget ändern.
Nintendo und Micro­soft sticheln gemein­sam gegen PlaySta­tion 4
Francis Lido
Nicht zwischen allen Konsolen ist Crossplay möglich
Ein neuer Nintendo-Spot wirbt für Crossplay zwischen Switch und Xbox – offenbar eine Anspielung auf die Kritik an der PlayStation 4.
CURVED-Cast Folge 31: Alles wich­tige zur E3 2018
Marco Engelien
Für die PS4 Pro wird es einige neue Spiele geben.
In der neuen Ausgabe des CURVED-Cast sprechen René und Marco mit Boris über die wichtigsten Ankündigungen der E3 2018.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.