Aus der Traum: Bitcoin-Börse Mt.Gox ist insolvent!

Etwa eine Millionen Kunden bangen um ihre bei Mt.Gox angelegten Bitcoin
Etwa eine Millionen Kunden bangen um ihre bei Mt.Gox angelegten Bitcoin(© 2014 CC:Flickr/antanacoins)

Die Internetseite ist seit Dienstag offline, der Firmenchef war verschwunden, die Büros sind leer. Was passiert gerade bei der Bitcoin-Börse Mt.Gox? Jetzt hat das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt.

Nichts geht mehr bei der größten Bitcoin-Börse in Tokio. Mt.Gox ist pleite! Laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo hat Mt.Gox-Chef Mark Karpeless am Freitag auf einer Pressekonferenz verkündet, dass er einen Insolvenzantrag gestellt hat. Demnach hat die größte Bitcoin-Handelsplattform der Welt Schulden in Höhe von etwa 6,5 Milliarden Yen (46,6 Millionen Euro). Etwa eine Million Kunden bangen jetzt um ihr Bitcoin-Vermögen.

Mt.Gox handelt Bitcoins im Wert von 400 Millionen US-Dollar

Bereits Anfang der Woche wurde über eine Pleite von Mt.Gox spekuliert. Seit Dienstag ist der Internetauftritt der Börse nicht mehr erreichbar. Mittwoch gab es unter der Adresse mtgox.com dann ein Statement von Mark Karpeles zu lesen. Darin versichert er den Anlegern, er sei nicht aus Japan geflohen und tue alles, um eine Lösung für das Problem der Bitcoin-Börse zu finden.

Karpeles bittet die Kunden, von Fragen an das Mt.Gox-Team abzusehen. Sobald es etwas Neues zur Situation der Handelsplattform gebe, würde es auf der Homepage verkündet. Laut Financial Times werden bei Mt.Gox Bitcoins im Wert von etwa 400 Millionen US-Dollar gehandelt. Jon Matonis, Direktor der Bitcoin-Stiftung, gab im Rahmen des Mobile World Congress am Donnerstag sowohl den Betreibern der Börse als auch den Japanischen Behörden die Schuld an der Mt.Gox-Pleite: "Mt.Gox war nie wie eine Bank aufgestellt. Die Aufsichtsregeln wurden nicht befolgt. Es wäre wohl besser gewesen, die Nutzer hätten ihre Bitcoin auf ihrem Laptop oder Smartphone gehortet."


Weitere Artikel zum Thema
Liefer­held, Foodora und Pizza.de soll es bald nicht mehr geben
Christoph Lübben
Über drei Dienste könnt ihr eure Pizza bald wohl nicht mehr ordern
Es stehen viele Lieferdienst-Portale in Deutschland zur Auswahl, durch eine Übernahme sind es bald weniger. Könnten Bestellungen zudem teurer werden?
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !22Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
Apple gibt güns­ti­gem Akku­t­ausch die Schuld an schwa­chen iPhone-Verkäu­fen
Francis Lido
Besonders in China verkauft Apple weniger iPhones als gedacht
Die neuen iPhones verkaufen sich nicht so gut wie erwartet. Apple macht unter anderem den vergünstigen Akkutausch dafür verantwortlich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.