Aus der Traum: Bitcoin-Börse Mt.Gox ist insolvent!

Etwa eine Millionen Kunden bangen um ihre bei Mt.Gox angelegten Bitcoin
Etwa eine Millionen Kunden bangen um ihre bei Mt.Gox angelegten Bitcoin(© 2014 CC:Flickr/antanacoins)

Die Internetseite ist seit Dienstag offline, der Firmenchef war verschwunden, die Büros sind leer. Was passiert gerade bei der Bitcoin-Börse Mt.Gox? Jetzt hat das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt.

Nichts geht mehr bei der größten Bitcoin-Börse in Tokio. Mt.Gox ist pleite! Laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo hat Mt.Gox-Chef Mark Karpeless am Freitag auf einer Pressekonferenz verkündet, dass er einen Insolvenzantrag gestellt hat. Demnach hat die größte Bitcoin-Handelsplattform der Welt Schulden in Höhe von etwa 6,5 Milliarden Yen (46,6 Millionen Euro). Etwa eine Million Kunden bangen jetzt um ihr Bitcoin-Vermögen.

Mt.Gox handelt Bitcoins im Wert von 400 Millionen US-Dollar

Bereits Anfang der Woche wurde über eine Pleite von Mt.Gox spekuliert. Seit Dienstag ist der Internetauftritt der Börse nicht mehr erreichbar. Mittwoch gab es unter der Adresse mtgox.com dann ein Statement von Mark Karpeles zu lesen. Darin versichert er den Anlegern, er sei nicht aus Japan geflohen und tue alles, um eine Lösung für das Problem der Bitcoin-Börse zu finden.

Karpeles bittet die Kunden, von Fragen an das Mt.Gox-Team abzusehen. Sobald es etwas Neues zur Situation der Handelsplattform gebe, würde es auf der Homepage verkündet. Laut Financial Times werden bei Mt.Gox Bitcoins im Wert von etwa 400 Millionen US-Dollar gehandelt. Jon Matonis, Direktor der Bitcoin-Stiftung, gab im Rahmen des Mobile World Congress am Donnerstag sowohl den Betreibern der Börse als auch den Japanischen Behörden die Schuld an der Mt.Gox-Pleite: "Mt.Gox war nie wie eine Bank aufgestellt. Die Aufsichtsregeln wurden nicht befolgt. Es wäre wohl besser gewesen, die Nutzer hätten ihre Bitcoin auf ihrem Laptop oder Smartphone gehortet."


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !6Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Samsung soll an 4K-Display für Smart­pho­nes arbei­ten
Guido Karsten5
Weg damit !11Schon das Infinity-Display das Galaxy S8 beeindruckt.
Samsung ist in Sachen OLED-Display seiner Konkurrenz weit voraus. Nun soll das Unternehmen die Produktion der nächsten Generation planen.
iPhone SE defekt? Apple tauscht wegen Display-Knapp­heit Geräte komplett aus
2
Peinlich !8Displays für das iPhone SE sind derzeit offenbar Mangelware
Keine Displays mehr auf Lager: Apple Stores sollen beim iPhone SE derzeit einen kompletten Gerätetausch anstatt eines Screen-Wechsels durchführen.