Minecraft-Erfinder Notch kauft 70-Millionen-Protzklotz

Supergeil !14
Dank Minecraft dürfte Notch bis in alle Ewigkeit ausgesorgt haben
Dank Minecraft dürfte Notch bis in alle Ewigkeit ausgesorgt haben(© 2014 Minecraft, CURVED Montage)

Markus Persson alias Notch lebt nun in der teuersten Villa von Beverly Hills im US-Bundestaat Kalifornien. Wie Spiegel Online berichtet, soll der schwedische Entwickler und Erfinder des Kult-Videospiels Minecraft für sein neues Heim ganze 70 Millionen US-Dollar bezahlt haben.

Natürlich handelt es sich bei dem Preis um eine gigantische Summe, doch dürfte Markus Persson nicht lange gerechnet haben, um festzustellen, dass diese Ausgabe durchaus mit seinem Kontostand zu vereinbaren ist. Der Kauf seiner Firma Mojang, in der Minecraft fortwährend weiterentwickelt wurde, war Microsoft ganze 2,5 Milliarden US-Dollar wert. Der Gedanke an diese Summe beziehungsweise an Notchs Reserven könnte auch die übrigen Interessenten an der luxuriösen Villa verschreckt haben – und das will etwas heißen: Wie die Immobilien-Webseite Curbed LA berichtet, sollen auch Beyoncé und Jay Z mitgeboten haben.

Von Pixelklötzen zum Luxusklotz

Dass in der teuersten Villa von Beverly Hills inmitten von Musikgrößen, Filmstars und sonstigen Promis nun ein schwedischer Videospiele-Entwickler sein Heim bezogen hat, klingt kurios. Wie gut das Anwesen aber an und für sich zum humorvollen und kräftigen Bartträger passt, erschließt sich schon aus dem einzigen Bild, das Notch bisher von seinem neuen Zuhause via Twitter veröffentlichte. Zu sehen ist darauf eigentlich nicht viel: Nur ein großer Raum, ein Paar Beine – und eine mehrere Meter Lange Wand aus Süßigkeiten-Spendern.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
Quick Charge 4.0 lädt den Akku im Nubia Z17 in 15 Minu­ten zur Hälfte
Guido Karsten1
Kleiner Bruder: das Nubia Z17 mini
ZTE soll aktuell die Präsentation des Nubia Z17 vorbereiten. Laut eines Teasers könnte es sich um das erste Smartphone mit Quick Charge 4.0 handeln.
Galaxy S8: Samsung äußert sich zum Iris-Scan­ner-Hack
5
Samsung zufolge ist der Iris-Scanner des Galaxy S8 sicher
Der Iris-Scanner des Galaxy S8 wurde vom Chaos Computer Club leicht überlistet. In einem Statement behauptet Samsung aber, das sei "extrem schwierig".