Minecraft schafft die 10 Millionen-Hürde

Ein echtes Phänomen auf dem Spielemarkt ist das Indie-Game Minecraft. Wie Minecraft-Entwickler Markus „Notch“ Persson via Twitter bekannt gab, hat das Spiel jetzt die zehn Millionen User-Marke überschritten.

Zehn Millionen User, das ist schon eine stolze Zahl. Dabei – und das macht diese Zahl umso bedeutender -  ist Minecraft noch in der Betaphase. Die finale Version ist noch gar nicht veröffentlicht. Und aller Voraussicht nach wird man den Veröffentlichungstermin am 11. November 2011 auch nicht halten können.

Trotz Betaphase ist Minecraft kostenpflichtig – zumindest, für diejenigen, die das Spiel mit allen Facetten und Funktionen spielen möchten. Wer es antesten will oder sich mit weniger Möglichkeiten innerhalb des Spiels zufrieden gibt, der kann auch auf eine kostenlose Version mit eingeschränkten Features zurückgreifen. Wie auf der offiziellen Website von Minecraft zu lesen ist, spielen rund 2,6 Millionen Spieler die kostenpflichtige Version mit dem Survival-Teil. Die restlichen 7,4 Millionen nutzen die freie Version, den Classic-Teil, der seit 2009 nicht mehr weiterentwickelt wird.

Erst kürzliche wurde die Beta-Version 1.7 veröffentlicht, die einige kleinere Neuerungen mit sich brachte. Der Beta-Patch 1.8 wird schon in wenigen Wochen erwartet und soll weitere Neuerungen wie einen Adventure-Modus mit sich bringen.

In Minecraft erkundet der Spieler eine Welt, die aus vielen kleinen Klötzchen besteht und die entfernt an Lego-Steine erinnern. Es geht darum, Rohstoffe abzubauen und aus ihnen Gebäude und sonstige Vorrichtungen zu bauen. Das Spielprinzip ist denkbar einfach und auch die Grafik ist durch die Blöcke stark vereinfacht. Dennoch war Minecraft einer der Überraschungserfolge im Jahr 2010 und hatte innerhalb kürzester Zeit eine Million Spieler.