Mio Fuse: Laufuhr für den ganzen Tag ausprobiert

Wo sich der Puls am genauesten und bequemsten messen lässt, wird immer mehr zu einer Glaubensfrage. Beim Mio Fuse hat sich der kanadische Hersteller für das Handgelenk entschieden. Die Laufuhr will Euch aber nicht nur beim Training begleiten, sondern als Aktivitätstracker den ganzen Tag an Eurem Arm bleiben.

Egal ob beim Joggen, Spazierengehen oder auf der Arbeit, das Mio Fuse will immer bei Euch sein. Das Armband ist eine Kombination aus Laufuhr, die Euch beim Joggen mit aktuellen Daten versorgt, und Fitnesstracker, der Eure Aktivitäten über den gesamten Tagesverlauf misst.

Pulssensor und Leuchtdioden

Das Kunststoffarmband der Mio Fuse ist recht breit, aber dafür vergleichsweise flach und schmiegt sich an Eure Haut an. Ihr müsst es allerdings sehr eng tragen, da sonst der eingebaute Pulssensor die Herzfrequenz nicht messen kann. Trotzdem wurde es in der kurzen Zeit nicht unbequem; wie es sich nach einem ganzen Tag anfühlt, kann ich noch nicht beurteilen. Die Messdaten lest Ihr direkt auf der Anzeige aus Leuchtdioden ab. Dort seht Ihr auch, wie lange Ihr schon gelaufen seid, welche Distanz Ihr dabei zurückgelegt und wie viele Kalorien Ihr verbraucht habt. Die Uhrzeit zeigt die Fuse natürlich auch an.

Durch die Leuchtdioden lassen sich die Angaben auch im Dunkeln gut ablesen, allerdings arbeitet das Display nur im Querformat. Am Handgelenk wäre es allerdings im Hochformat deutlich bequemer abzulesen. Ein Problem, das bei fast allen Uhren-Gadgets mit rechteckigem Display auftritt – Ausnahmen wie die Gear Fit von Samsung bestätigen die Regel.

Die Mio Fuse ist bis zu einer Tiefe von 30 Meter wasserdicht. Ihr könnt mit ihr also nicht nur im Regen joggen, sondern auch Schwimmen gehen. Die Bedienung erfolgt über zwei Sensortasten neben dem Display und einem Knopf unter dem Display. Es braucht einen Moment, bis man den genauen Aufbau des Menüs verstanden hat, dann läuft es aber gut.

Mir ist noch aufgefallen, dass die Sensortasten auf Berührungen gut reagieren, wenn man das Armband angelegt hat. Hält man es dagegen nur in der Hand, reagieren sie nur sehr selten auf Berührungen oder sind einfach schwerer zu treffen. Eine App zur Anzeige und Auswertung der Daten steht mit Mio Go für Android und iTunes zum Download bereit.

Ein ausführlicher Test muss her

Der Mio Fuse ist bereits erhältlich und kostet rund 150 Euro. Damit bewegt es sich im üblichen Preisbereich von pulsmessenden Armbändern. Auch wenn ich die Grundidee und das Design vom Mio Fuse sympathisch finde, konnte mich die Laufuhr / der Aktivitätstracker in der kurzen Zeit noch nicht überzeugen. Ob ein längerer Test das ändern kann?


Weitere Artikel zum Thema
"Mario Kart 8 Deluxe" kommt: Sollte man jetzt eine Nintendo Switch kaufen?
Stefanie Enge7
"Mario Kart 8 Deluxe" bietet auf der Nintendo Switch einige Neuerungen im Vergleich zur WiiU-Version
Am Freitag kommt "Mario Kart 8 Deluxe" in den Handel. Ist das nun ein Grund, sich die Nintendo Switch zuzulegen?
Shure SE846 im Test: Was taugen In-Ear-Kopf­hö­rer für 1000 Euro?
Stefanie Enge6
Weg damit !6Die Shure SE846 kosten etwa 1000 Euro
Für 1000 Euro verspricht der Klangspezialist Shure die weltbesten In-Ears. Hört man den Unterschied? Wir haben die Shure SE846 getestet.
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.