Mit 14 Jahren legt sich der Musikgeschmack für das ganze Leben fest

Ein Daten-Analyst fand mit Spotify-Hilfe erstaunliches heraus.
Ein Daten-Analyst fand mit Spotify-Hilfe erstaunliches heraus.(© 2017 CURVED)

Wir werden zwar älter, aber unser Musikgeschmack bleibt offenbar der gleiche wie in Teenager-Tagen. Das fand ein Daten-Analyst für die New York Times heraus.

Es soll ja Eltern geben, die sich über den Musikgeschmack der Kinder im Teenager-Alter echauffieren. "Wie könnt ihr euch diesen Krach bloß anhören?" Was viele aber vielleicht gar nicht wissen: Diesem "Krach" bleiben wir ein Leben lang treu. Das zumindest behauptet Seth Stephens-Davidowitz in einem Beitrag für die New York Times.

Weil er sich mit seinem Bruder in einem immer währenden Streit um Bruce Springsteens Titel "Born to Run" mal wieder nicht einig werden konnte, kam dem Analysten eine Idee: Lässt sich vielleicht anhand einer Datenanalyse feststellen, warum die beiden Brüder in der Musikfrage nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen? Helfen bei der Klärung sollte Spotify. Der Streaming-Dienst gab dem Analysten deswegen Zugriff auf Daten, die belegen, wie häufig jeder Song von Männern und Frauen jedes Alters gehört wird.

Schon mit 14 kennen wir unser Lieblingslied

Mit deren Hilfe fand Stephens-Davidowitz heraus, dass beispielsweise der Song "Creep" von Radiohead in der Gruppe "Männer im Alter von 38" auf Platz 164 rangiert, aber nicht in den Top 300 von Männern auftaucht, die zehn Jahre eher oder später geboren wurden. Und: Die meisten Hörer von Creep waren zum Erscheinen des Titels 1993 14 Jahre alt. Eine ähnliche Analyse führte Stephens-Davidowitz mit allen Songs durch, die zwischen 1960 und 2000 oben in den Charts platziert waren.

Das Ergebnis war häufig das gleiche wie bei dem "Creep"-Beispiel: Diverse Songs, aus den alten Charts werden heute von Männern gehört, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 14 Jahre alt waren. Frauen waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung in der Regel 13 Jahre alt. Aus den Daten konnte der Daten-Analyst auch das Alter herausfinden, in dem Menschen am meisten von Musik beeinflußt werden. Bei Männern liegt das zwischen 13 und 16 Jahren und bei Frauen zwischen 11 und 14 Jahren.

Und so sagt er voraus, dass am Valentinstag (14. Februar) 30-jährige wahrscheinlich zu "Crazy in Love" (Beyoncé) feiern, während 45-jährige eher "When It's Love" von Van Halen auflegen. Ein Rätsel bleibt aber doch bestehen: die Antwort der Ausgangsfrage. Bei der Analyse fiel dem 35 Jahre alten Stephens-Davidowitz auf, dass "Born to Run" ausgerechnet in seiner Generation gar nicht beliebt war.

Mehr Musik gefällig?

Es ist zwar nicht wissenschaftlich belegt, aber doch erwiesen, wie praktisch Spotify Family ist. Wie der Dienst unserem Redakteur Jan täglich im Alltag hilft, erfahrt ihr hier. Außerdem verraten wir euch, wie Spotify für alle Nutzer den perfekt abgestimmten "Mix der Woche" erstellt und was es mit der neuen App "Stations" auf sich hat.

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.
Spotify: So könnte die neue Benut­ze­ro­ber­flä­che ausse­hen
Michael Keller3
Spotify könnte auch auf dem iPhone bald ein neues UI erhalten
Spotify soll an einer neuen Benutzeroberfläche arbeiten. Diese bringt offenbar Features der Bezahlversion für Gratis-Accounts.