Mit dem Google Assistant könnt ihr künftig auch spenden

Der Google Assistant ist um das Spenden-Feature reicher
Der Google Assistant ist um das Spenden-Feature reicher(© 2017 CURVED)

Der Google Assistant ist um ein karitatives Feature reicher: Mit der smarten Assistenz könnt ihr per Sprachbefehl Geld an Hilfsorganisationen senden. Aktuell gibt es zwei Voraussetzungen, um über diesen Weg eine gute Tat zu vollbringen.

Google bietet neue Optionen, um wohltätige Zwecke zu unterstützen. Über Befehle wie "Ok Google, spende an einen guten Zweck!" oder "Hey Google, spende!" startet ihr künftig einen entsprechenden Prozess. In dessen weiteren Verlauf fordert euch der Google Assistant auf, eine Organisation zu benennen und schlägt einen Spendenbetrag vor, berichtet 9to5google.

Zunächst nur in den USA

Nutzer können die Höhe der Spende gegebenenfalls auch anpassen oder alle Informationen in einen Befehl unterbringen: "Hey Google, spende 10 Euro an das Rote Kreuz". Das System zeigt dann direkt eine Zusammenfassung mit genauen Details der Transaktion an, die ihr noch einmal bestätigen müsst. Hier wird auch der offizielle Name der Organisation genannt, damit der Betrag wirklich die Institution erreicht, die ihr unterstützen wollt.

Ihr erhaltet abschließend eine Quittung. Außerdem könnt ihr die Zahlungsmethode ändern und das Kleingedruckte einsehen. Spenden über den Google Assistant sind laut des Portals unter anderem über Smartphones und Tablets mit Android sowie den Lautsprechern Google Home möglich. Für letztere Geräte wird zum Abschluss einer Transaktion jedoch das Handy benötigt.

Das Feature könnt ihr allerdings nur nutzen, wenn ihr Bezahlungen über den Google Assistant aktiviert habt. Zudem ist die Neuerung zunächst offenbar nur in den USA verfügbar. Aktuell funktionieren die Sprachbefehle hierzulande auch dann nicht, wenn sie auf Englisch gesagt werden. In Deutschland könnt ihr aktuell bereits via Google Play Store oder play.google.com/donate Organisationen wie "Save the Children" unterstützen.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.