Mit dem Google Assistant könnt ihr künftig auch spenden

Der Google Assistant ist um das Spenden-Feature reicher
Der Google Assistant ist um das Spenden-Feature reicher(© 2017 CURVED)

Der Google Assistant ist um ein karitatives Feature reicher: Mit der smarten Assistenz könnt ihr per Sprachbefehl Geld an Hilfsorganisationen senden. Aktuell gibt es zwei Voraussetzungen, um über diesen Weg eine gute Tat zu vollbringen.

Google bietet neue Optionen, um wohltätige Zwecke zu unterstützen. Über Befehle wie "Ok Google, spende an einen guten Zweck!" oder "Hey Google, spende!" startet ihr künftig einen entsprechenden Prozess. In dessen weiteren Verlauf fordert euch der Google Assistant auf, eine Organisation zu benennen und schlägt einen Spendenbetrag vor, berichtet 9to5google.

Zunächst nur in den USA

Nutzer können die Höhe der Spende gegebenenfalls auch anpassen oder alle Informationen in einen Befehl unterbringen: "Hey Google, spende 10 Euro an das Rote Kreuz". Das System zeigt dann direkt eine Zusammenfassung mit genauen Details der Transaktion an, die ihr noch einmal bestätigen müsst. Hier wird auch der offizielle Name der Organisation genannt, damit der Betrag wirklich die Institution erreicht, die ihr unterstützen wollt.

Ihr erhaltet abschließend eine Quittung. Außerdem könnt ihr die Zahlungsmethode ändern und das Kleingedruckte einsehen. Spenden über den Google Assistant sind laut des Portals unter anderem über Smartphones und Tablets mit Android sowie den Lautsprechern Google Home möglich. Für letztere Geräte wird zum Abschluss einer Transaktion jedoch das Handy benötigt.

Das Feature könnt ihr allerdings nur nutzen, wenn ihr Bezahlungen über den Google Assistant aktiviert habt. Zudem ist die Neuerung zunächst offenbar nur in den USA verfügbar. Aktuell funktionieren die Sprachbefehle hierzulande auch dann nicht, wenn sie auf Englisch gesagt werden. In Deutschland könnt ihr aktuell bereits via Google Play Store oder play.google.com/donate Organisationen wie "Save the Children" unterstützen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4: Wenn die Gesichts­er­ken­nung zu gut funk­tio­niert...
Christoph Lübben
Das Google Pixel 4 hat eine schnelle Gesichtserkennung – und das ist ein Problem
Mit der Gesichtserkennung des Google Pixel 4 ist das Smartphone blitzschnell entsperrt. Doch für euch ist das nicht nur ein Vorteil.
Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist
Francis Lido
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Das Google Pixel 4 (XL) ist nicht in jeder Hinsicht ein ideales Kamera-Smartphone: Zumindest für Google Fotos gibt es bessere Alternativen.
Google Pixel 4 vs. iPhone 11 Pro: So gut sind die Kame­ras im Vergleich
Christoph Lübben
Her damit !6Iphone 11 Pro Hand
Das iPhone 11 Pro vs. Google Pixel 4: The Verge hat bereits einen kurzen Kamera-Vergleich durchgeführt – und einen vorläufigen Sieger gefunden.