Mit Ikeas neuer App für Android könnt ihr eure Wohnung einrichten

Ikea Place ermöglicht virtuelles Möbelrücken
Ikea Place ermöglicht virtuelles Möbelrücken(© 2018 CURVED)

Ikea veröffentlicht seine AR-App Ikea Place für Android und lässt euch Möbel virtuell im eigenen Zuhause platzieren. Die Anwendung arbeitet mit ARCore, Googles Augmented-Reality-Antwort auf ARKit von Apple.

Die Anwendung hilft euch bei der Planung eurer Wohnung: Sie stellt Tausende IKEA-Produkte – vom Sofa bis zum Couchtisch – dreidimensional und maßstabsgetreu da und zeigt euch das Möbelstück automatisch in der richtigen Größe. Ihr seht also sofort, wie zum Beispiel ein Sessel in eurem Wohnzimmer aussieht: Entspricht das Ergebnis eurer Vorstellung und passt das Produkt farblich zur Tapete?

Präzise AR-Technologie

Um die Möbel virtuell in euer Zimmer zu stellen, scannt ihr zunächst über die Smartphone-Kamera den Boden, wählt dann aus dem Ikea-Katalog ein Produkt aus und platziert es einfach an der gewünschten Stelle. Den Rest übernimmt die Anwendung, heißt es. "Die AR-Technologie ist so präzise, dass man die Textur der Materialien sowie den Licht- und Schattenfall auf die Einrichtungsgegenstände erkennen kann", verspricht der schwedische Einrichtungsgigant. Passt alles, könnt ihr das Möbelstück gleich mit wenigen Klicks kaufen.

Ikea Place gibt es als iOS-App bereits seit September 2017. Jetzt ist sie auch für Android im Play Store verfügbar. Da ihr ein Smartphone benötigt, das ARCore unterstützt, läuft die Anwendung aktuell nur auf wenigen Geräten, darunter die Pixel-Modelle (zum Beispiel das Google Pixel XL 2), die Samsung-Flaggschiffe ab dem Samsung Galaxy S7, das OnePlus 5 und das LG V30.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S20 und Galaxy Buds+: Ausge­fal­lene Farbe gefäl­lig?
Michael Keller
Bislang sind die Farben des Samsung Galaxy S20 eher matt
Samsung bringt gleich zwei Geräte in einer neuen Farbe heraus: Galaxy S20 und Galaxy Buds+. Wie so oft gilt in Bezug auf Design: Geschmacksache.
Xiaomi Redmi Note 9 Pro im Test: Viel Handy für wenig Geld?
Christoph Lübben
UPDATEGefällt mir27Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro hat ein besonders großes Display
Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro im Test: Wir haben das günstige Smartphone genau unter die Lupe genommen. Hier erfahrt ihr, was ihr für euer Geld bekommt.
Android 11: Update zu früh ausge­rollt - darauf dürft ihr euch (noch) freuen
Michael Keller
Die Beta von Android 11 soll auf Pixel-Smartphones angekommen sein (hier: Pixel 3 XL)
Google hat offenbar versehentlich Android 11 ausgerollt. Auf manchen Einheiten des Pixel 4 XL soll eine Beta-Version des Updates verfügbar sein.