Mit Ikeas neuer App für Android könnt ihr eure Wohnung einrichten

Ikea Place ermöglicht virtuelles Möbelrücken
Ikea Place ermöglicht virtuelles Möbelrücken(© 2018 CURVED)

Ikea veröffentlicht seine AR-App Ikea Place für Android und lässt euch Möbel virtuell im eigenen Zuhause platzieren. Die Anwendung arbeitet mit ARCore, Googles Augmented-Reality-Antwort auf ARKit von Apple.

Die Anwendung hilft euch bei der Planung eurer Wohnung: Sie stellt Tausende IKEA-Produkte – vom Sofa bis zum Couchtisch – dreidimensional und maßstabsgetreu da und zeigt euch das Möbelstück automatisch in der richtigen Größe. Ihr seht also sofort, wie zum Beispiel ein Sessel in eurem Wohnzimmer aussieht: Entspricht das Ergebnis eurer Vorstellung und passt das Produkt farblich zur Tapete?

Präzise AR-Technologie

Um die Möbel virtuell in euer Zimmer zu stellen, scannt ihr zunächst über die Smartphone-Kamera den Boden, wählt dann aus dem Ikea-Katalog ein Produkt aus und platziert es einfach an der gewünschten Stelle. Den Rest übernimmt die Anwendung, heißt es. "Die AR-Technologie ist so präzise, dass man die Textur der Materialien sowie den Licht- und Schattenfall auf die Einrichtungsgegenstände erkennen kann", verspricht der schwedische Einrichtungsgigant. Passt alles, könnt ihr das Möbelstück gleich mit wenigen Klicks kaufen.

Ikea Place gibt es als iOS-App bereits seit September 2017. Jetzt ist sie auch für Android im Play Store verfügbar. Da ihr ein Smartphone benötigt, das ARCore unterstützt, läuft die Anwendung aktuell nur auf wenigen Geräten, darunter die Pixel-Modelle (zum Beispiel das Google Pixel XL 2), die Samsung-Flaggschiffe ab dem Samsung Galaxy S7, das OnePlus 5 und das LG V30.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify ist ab sofort auf Smart­wat­ches mit Wear OS verfüg­bar
Michael Keller
Das Spotify-Symbol taucht ab sofort auch auf eurem Wearable mit Wear OS auf
Spotify kommt auf euer Handgelenk: Ab sofort gibt es eine offizielle App des Musik-Streaming-Dienstes für Wearables mit Wear OS.
YouTube Beta gest­ar­tet: So bekommt ihr neue Funk­tio­nen vor allen ande­ren
Christoph Lübben
Den YouTube-Channel von CURVED könnt ihr natürlich auch mit der Beta ansteuern
Ihr wollt neue Features in YouTube testen? Ab sofort gibt es eine offizielle Beta-Version, die Android-Nutzer installieren können.
KiKa-Player: Kinder­ka­nal-App für Smart­pho­nes und Tablets gest­ar­tet
Christoph Lübben
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player startet und sorgt für ein großes Angebot an Sendungen für Kinder. Dem Video-Streaming-Dienst mangelt es aber an einer Download-Option.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.