MIUI 11 offiziell vorgestellt: schlicht, schick und effizient

Gefällt mir14
MIUI 11 ist da – und das kann das Update.
MIUI 11 ist da – und das kann das Update.(© 2019 via instagram @xiaomi.global)

Heute hat Xiaomi in Peking eine der wohl längsten Präsentationen seit langem abgehalten. Neben einigen Smartphone-Highlights gab es auch das neue Custom ROM auf Android-Basis zu sehen: MIUI 11.

Fast drei Stunden dauerte die Präsentation an. Es gab auch viel zu sehen: unter anderem das Mi Mix Alpha, dessen Display um das Gehäuse herum verläuft und das Mi 9 Pro 5G – das neue Smartphone der Mi-Reihe, das jetzt 5G unterstützt. Aber was nutzt ein Smartphone ohne Benutzeroberfläche? Die hat Xiaomi auch überarbeitet – und präsentiert das neue Custom-ROM auf Android-Basis: MIUI 11.

Eins vorweg: Alle Informationen, die Xiaomi präsentiert hat, gelten für den chinesischen Markt. Es kann also gut sein, dass ihr einige Features von MIUI 11 hierzulande nicht bekommt – oder andere dazukommen. Dennoch erhalten wir schon einen ersten Eindruck der neuen Benutzeroberfläche.

MIUI 11 will mit Einfachheit überzeugen

Wir sehen eine sehr aufgeräumte, moderne, in Weiß gehaltene Benutzeroberfläche. Klare Struktur ohne störende Elemente scheint dem chinesischen Entwicklerteam wichtig zu sein – alle möglicherweise störenden Farben wurden entfernt. Zudem soll die Bedienung an das Handling einer Maus am PC erinnern, ganz besonders wenn ihr Regler verschiebt.

Wie es sich heutzutage für ein Betriebssystem ziemt, gibt es auch bei MIUI 11 einen Dark Mode. Bei den Schriftarten soll es anstelle vordefinierter Stufen einen Schieberegler geben, der die Größe und Stärke der Buchstaben stufenlos regelbar macht. Das soll auch automatisch funktionieren.

Allerdings ist das ein Feature, das vor allem für die Lesbarkeit von chinesischen Schriftzeichen wichtig ist. Ob das auch hier kommen wird, bleibt also fraglich. Doch ein Werbevideo legt diese Funktion auch für lateinische Buchstaben nahe.

"Extremer" Energiesparmodus

Auch das Always-On-Display ist neu und wirkt sehr aufgeräumt und schlicht, auf dem Sperrbildschirm herrscht angenehme Übersichtlichkeit. Abseits der Schlichtheit führt Xiaomi allerdings auch neue Animationen ein oder die Möglichkeit, einen individuellen Spruch anzuzeigen.

Darüber hinaus gibt es neue Soundeffekte und Office-Apps, die vor allem für geschäftliche Zwecke hilfreich sein sollen: Es geht um File Sharing, kabelloses Drucken oder einen "Extreme Power Saving Mode", der das Handy bei einem Akkustand von 5 Prozent noch 24 Stunden am Leben halten soll. Insgesamt soll MIUI 11 effizienter laufen, also schneller und energiesparender sein.

Wann kommt MIUI 11?

In China wird das neue Custom-Rom auch bald ausgerollt: Die öffentliche Beta-Version kommt für 17 Geräte am 27. September, die erste Version des fertigen Systems sei für Mitte Oktober geplant.

Ein Twitter-Post will dabei bereits das globale Rollout kennen. Mit der Mi 9-Serie soll es Mitte Oktober los gehen, Anfang November sollen dann die letzten Redmi-Smartphones und ältere Mi-Modelle nachziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Das Xiaomi Redmi Note 8T und neue Galaxy S20 Leaks – die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Das Redmi Note 8T, neueste Infos zum Galaxy S20 und mehr in unserem Wochenrückblick.
Diesmal unter den CURVED-Highlights der Woche: das Xiomi Redmi Note 8T und die neuesten Leaks rund um das kommende Galaxy S20.
Xiaomi Mi 10 Pro: Release im Februar, erste Featu­res durch­ge­si­ckert?
Francis Lido
Her damit6Xiaomi setzt bei der Mi-10-Reihe auf den Qualcomm Snapdragon 865
Xiaomi hat keine Angst vor Samsung: Das Xiaomi Mi 10 Pro steuert offenbar auf ein direktes Duell mit dem Galaxy S20 zu.
Poco­phone X2, F2 oder Redmi K30 – Xiao­mis Bran­ding-Chaos
Lukas Klaas
Was genau verbirgt sich hinter dem Pocophone X2?
Ein Device mit dem Namen Xiaomi Pocophone X2 ist auf Geekbench aufgetaucht. Es verfügt über sehr ähnliche Specs wie das Redmi K30.