Mobiler Porno-Konsum: Android-Nutzer vor iOS-Usern

Supergeil !30
Eine Pornhub-App gibt's natürlich auch — wenn auch nicht im Play Store...
Eine Pornhub-App gibt's natürlich auch — wenn auch nicht im Play Store...(© 2014 porncub.com, CURVED Montage)

"The Internet is for porn", lautet eine alte und sehr richtige Digitalweisheit. Nun gut, dann lässt sich das mobile Netz ja bestimmt trefflich über die Auswertung des Konsums von "Erwachsenen-Inhalten" unter Android und iOS verstehen. Passenderweise liefert uns der einschlägige Anbieter Pornhub dieser Tage aufschlussreiche Statistiken zu den mobilen Zugriffen auf solch unterhaltsamen Content.

Pornhub kennt natürlich niemand, ist ja klar, so was Schmuddeliges schauen wir alle uns nicht an. Deswegen kurz zur Erklärung: Bei dem Dienst handelt es sich um so etwas wie YouTube — nur statt Let's Play-Videos eben voller Filmchen, in denen sich zwei oder mehr (manchmal aber auch nur eine) Person teils buchstäblich zum Fressen gern haben. Man mag es kaum glauben, aber das interessiert (außer uns und unseren Lesern) 'ne Menge Leute da draußen; auch zahlreiche Nutzer mobiler Hardware.

Nun hat das Pornhub-Team aus Jux und Dollerei (oder aus Langweile) die Zugriffe auf ihren Service ausgewertet — etwas ähnliches hatte YouPorn, ebenfalls Anbieter von Filmen, deren Thema und Inhalt Zuneigung in drastischeren Formen ist, bereits vor ein paar Wochen getan. Pornhub geht aber einen Schritt weiter, ruft den pornografischen "OS-Wettstreit" aus  und schlüsselt Zugriffe nach benutzten Gerätegruppen, Betriebssystemen und Suchbegriffen auf.

Haben Androiden mehr Lust? Oder einfach nur eine App?

Der gesamte mobile Traffic auf Pornhub(© 2014 Pornhub)

Das führt zu diversen Erkenntnissen im mobilen Sektor: Während Blackberry-, Windows Phone- und Samsung-Besitzer (mit letzterem ist vermutlich Bada gemeint) entweder lammfromm sind oder aber generell keine große Rolle im verursachten Webtraffic spielen, machen Android- und iOS-Nutzer zusammen rund 90 Prozent der Pornhub-Zugriffe aus.

Dabei ist gleichzeitig festzustellen, dass die Androiden mit 48 Prozent geringfügig interessierter an nackten Tatsachen sind, als die Apfel-Anhänger (40 Prozent). Möglicher Grund dafür: Während es für das Google OS ein Pornhub-App gibt, die zwar nicht im Play Store zu finden, aber direkt über die Anbieter-Seite installierbar ist, können Apple-Nutzer lediglich über den Browser Spaß haben.

Ein wenig anders sieht es wiederum auf Tablets aus: Hier kommt das iPad in all seinen Variationen auf beachtliche  77 Prozent des gesamten Tablet-Volumens, während die Andorid-Armada nur für magere 21,5 Prozent verantwortlich zeichnet — stellt sich die Frage, wozu all die Android-Tablet-Besitzer ihre Flachmänner den lieben langen Tag benutzen ...

Aha, das iPad!(© 2014 Pornhub)

Erstaunliche Einigkeit herrscht hinsichtlich der gesuchten Begriffe: Über alle mobilen Betriebssystem ist Porno-Veteranin Lisa Ann das große Objekt der Begierde, danach folgt die der inzwischen wohl überall relevante Hintern von Kim Kardashian. Warum auf Android-Geräten direkt danach mehrheitlich nach "teen" und dann erst nach "lesbian" gesucht wird, während es sich unter iOS genau umgekehrt verhält, wagen wir nicht zu kommentieren.

 

Wer ist Lisa Ann?
Ah, Cartoons!(© 2014 Pornhub)

Wenden wir uns abschließend lieber noch ein wenig der Geografie zu.  Während sowohl unter iOS als auch auf Android-Geräten — und zwar Tablets wie Smartphones — der meiste mobile Porno-Traffic aus den USA und Großbritannien kommt, wird es dahinter spannend: Auf iPhones und iPads folgen Kanada und Australien, dahinter liegen Frankreich und Deutschland ungefähr gleichauf — hierzulande wird aber lieber auf dem iPad geschaut, als auf dem iPhone.

Unter Android sind es Indien, Mexiko, Kanada und Italien die erotischen Genuss auf dem kleinen Screen etwas mehr als die Deutschen mögen; die wiederum bevorzugen diese Art der Unterhaltung auch mit dem Google OS auf dem größeren Tablet-Screen und rangieren in diesem Sektor nach Frankreich und Kanada immerhin auf Platz fünf.

Deutschland auf einem guten Platz im Mittelfeld ...(© 2014 Pornhub)
... und auf Tablets gar unter den Top 5!(© 2014 Pornhub)

Fazit: Auch das mobile Internet ist "for porn" — oder so ...

Gelernt haben wir aus diesen Zahlen nun freilich ... gar nichts. Außer vielleicht, dass auch mobil oft und gerne und ganz vielfältig und überall und auf allen Systemen und Bildschirmgröße Schmuddelkram angesehen wird. Unterhaltsam sind die Statistiken aber allemal — wer sich dahingehend noch tiefer informieren möchte, findet die komplette Studie direkt bei Pornhub (hinter dem Quellink; keine Sorge, der Blogeintrag ist komplett jugendfrei). Wir wünschen gute Unterhaltung. Und ich muss jetzt weg, so eine App installieren ...


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s war 2016 erfolg­rei­cher als Galaxy S7 und Note 7
Michael Keller4
Peinlich !7Das iPhone 6s konnte 2016 die Konkurrenz weit hinter sich lassen
Das iPhone 6s war im Jahr 2016 offenbar das meistverkaufte Smartphone – noch vor den Vorzeigemodellen von Samsung wie dem Galaxy S7.
iPhone 7 ist Top-Seller in den fünf großen EU-Ländern
Michael Keller3
Supergeil !7iPhone 7 und 7 Plus sind in Europa beliebt
Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus sind in Europa ein Erfolg – zumindest, wenn die Verkäufe in den fünf größten Ländern betrachtet werden.
Smart­phone-Markt soll 2017 wieder stär­ker wach­sen
Michael Keller1
Wie 2016 wird auch 2017 eine ganze Menge an neuen Smartphones erscheinen
Der Smartphone-Markt ist in den letzten Jahren nur noch leicht gewachsen. Das soll sich Analysten zufolge 2017 ändern – auch aufgrund des iPhone 8.