Anzeige

Mobiles Banking: Mit "O2 Banking" und der Fidor Bank alles auf dem Schirm

O2 Banking: Alles rund ums Konto stets mit dabei
O2 Banking: Alles rund ums Konto stets mit dabei (© 2016 o2)

Ein neues Girokonto in nur wenigen Minuten anlegen – ohne das Haus verlassen zu müssen? Mit Smartphone-Banking ist das heute kein Problem mehr. Und mit "o2 Banking" gibt es statt mickrigen Zinsen ordentlich Highspeed Datenvolumen für den o2-Mobilfunkvertrag.

Das Bankwesen hat den Sprung ins digitale Zeitalter geschafft – und folgt damit dem zeitgemäßen Gebot der Mobilität: Spielen sich Leben und Alltag der Kundschaft zu großen Teilen auf dem Smartphone ab, dann müssen auch die Bankgeschäfte ihren festen Platz dort einnehmen. Smartphone-Banking ist die digitale Weiterentwicklung der klassischen online Direktbanken. Umständliche TAN-Listen oder mühselige Filialbesuche gehören damit der Vergangenheit an – denn von der Anmeldung bis zum Dauerauftrag erfolgt alles direkt über das Smartphone. o2-Kunden haben mit "o2 Banking" (iOS, Android) die Möglichkeit, ihre Finanzen auf dem Smartphone zu verwalten und auch zum Beispiel bei Verlust der Geldkarte, diese bequem und vor allem schnell per App zu sperren und nach Auffinden der Karte auch wieder zu entsperren.

Was ist eigentlich Smartphone-Banking?

Zuerst aber einmal: Was macht Smartphone-Banking eigentlich aus – und was ist so praktisch an dieser neuen Art des Bankings? Beim Smartphone-Banking könnt ihr alle wesentlichen Bankdienstleistungen ohne Filialbesuch in Anspruch nehmen. Alle Kontovorgänge können auf dem Smartphone vorgenommen werden – an erster Stelle stehen dabei Mobilität und Flexibilität.

Identität per Videotelefonat bestätigen

Eine unabdingliche Voraussetzung dafür ist die unkomplizierte Anmeldung für Neukunden und Identitätsprüfungen per Smartphone-basiertem Videotelefonat. Diese minutenschnelle Legitimierung für ein Kundenkonto wird etwa durch Anbieter wie "IDnow" verwirklicht.

Außerdem bietet Smartphone-Banking mit Girokonto und einer Debit MasterCard® meist den vollen Leistungsumfang klassischer Filialbanken – möchte euch aber alle umständlichen Bankvorgänge abnehmen. Möchtet ihr zum Beispiel einem Freund Geld überweisen, braucht ihr dafür nicht mehr länger dessen unfassbar lange IBAN. Stattdessen wählt ihr besagten Freund einfach in euren Handykontakten aus und schickt das Geld mit wenigen Fingertippen dahin, wo es hingehört. Auch die lästige TAN-Liste seid ihr mit diesem Vorgang los – alles, was ihr braucht ist eure Bezahl-PIN: So gelingen Überweisungen in Rekordzeit.

o2 Banking: Freie Megabytes statt Zinsen

Auch Mobilfunkanbieter Telefónica wartet mit einer eigenen Banking-App namens "o2 Banking" auf. Der Bankpartner ist hierbei die Fidor Bank, einer der deutschen Regulierung unterstehende Bank. Das Alleinstellungsmerkmal: Statt klassischer Zinsen werden bei o2 Banking Geldumsätze mit Megabytes belohnt, welche auf Mobilfunkverträge bei o2 gutgeschrieben werden können.

Die o2 Banking App (Download-Links) ist zugleich Herzstück und Kommandozentrale des Girokontos. Hier erfolgt auch der Anmeldevorgang, der in Minutenschnelle abgeschlossen ist. Bei der Registrierung legt ihr zeitgleich ein klassisches Girokonto mit Debit MasterCard® bei der Fidor Bank an. Zur Bestätigung eurer Identität arbeitet o2 Banking mit dem Unternehmen IDnow zusammen – es reicht ein Personalausweis oder Reisepass, um die Anmeldung per Videotelefonat abzuschließen. Alternativ ist die Identitätsprüfung per PostIdent möglich.

Keine Gebühren ab Mindestumsatz

Nach abgeschlossener Anmeldung sehen Kunden von o2 Banking sofort alle ihre Bankdaten einschließlich IBAN und BIC in der Profilübersicht der App. Über Kontobewegungen informiert die App per Push-Benachrichtigungen. Ebenfalls können Geldbeträge direkt per E-Mail oder SMS an Handy-Kontakte verschickt werden, ohne dass eine Bankverbindung angegeben werden muss. Datensicherheit wird bei o2 Banking groß geschrieben – alle Infos dazu lest ihr hier.

Nutzer von o2 Banking können auch problemlos Geld an Empfänger verschicken, die kein Konto beim selben Anbieter haben. Überweisungen werden per Bezahl-PIN autorisiert. Nach Anmeldung erhalten o2 Banking-Kunden eine Debit MasterCard®, mit der sie an dafür kompatiblen Kassen auch kontaktlos bezahlen können. Bareinzahlungen sind bei o2 Banking allerdings nicht möglich, das heißt: Das Konto kann nur per Überweisungen mit Geld befüllt werden.

Die Anmeldung bei o2 Banking ist komplett kostenfrei. Kontoführungsgebühren fallen hier nicht an, sofern monatlich mindestens 100 Euro Kartenumsätze getätigt werden. Sonst zahlen Kunden monatlich 99 Cent Kontoführungsgebühren – die ersten drei Monate sind allerdings immer kostenfrei. Ebenfalls gratis ist das Abheben von Bargeld in den ersten drei Monaten nach Anmeldung. Danach haben o2 Banking-Nutzer bis zu drei kostenlose Abhebungen pro Monat, wenn sie einen monatlichen Mindestumsatz von 100 Euro mit der Debit MasterCard® vorweisen können. Wer sein o2 Banking-Konto als Gehaltskonto führt, erhält Gold-Status – und damit unbegrenzte kostenfreie Auszahlungen am Geldautomaten.

o2 Banking: Megabytes für Mobilfunkkunden

o2 Banking funktioniert gänzlich unabhängig von einem o2-Mobilfunkvertrag – vom Megabyte-Mehrwert des Anbieters profitieren allerdings nur Kunden mit o2-Tarif. Bei Kontoeröffnung und erstem Einkauf mit der o2 Banking Karte gibt es in den ersten drei Monaten einmalig 2.000 Megabyte Highspeed Datenvolumen, danach können o2-Mobilfunkkunden abhängig von ihrem Kartenumsatz monatlich von gratis Highspeed Datenvolumen profitieren. Nutzt ihr euer o2 Banking etwa als Gehaltskonto oder zahlt regelmäßig mit der Debit MasterCard®, werdet ihr im Folgemonat mit zusätzlichem Highspeed Datenvolumen belohnt, welches ihr eurem Vertrag nach Belieben beisteuern könnt. Dabei können o2 Banking-Kunden je nach monatlichen Ausgaben einen Bronze-, Silber- oder Goldstatus erreichen und zwischen 100 und 500 Megabytes zusätzliche Daten im Monat an Digitalzinsen einstreichen. Hier lest ihr alle Infos zu den Bonis für o2 Banking-Kunden.

Das Feature "Geld-Notruf" ermöglicht, kurzfristig Geld zu leihen – bis zu 199 Euro für 60 Tage –, die Gebühr liegt bei 6 Euro pro finanziellem Vorschuss. Zusätzlich steht ein Dispokredit von bis zu 3.000 Euro zur Verfügung, der mit 9,5 Prozent pro Jahr verzinst wird.

o2 Banking in der Kostenübersicht:

  • Anmeldung: Kostenfrei
  • Kontoführungsgebühr: Ab Kartenumsätzen von 100 Euro monatlich kostenfrei – sonst 99 Cent pro Monat
  • Abhebungen: Kosten variieren je nach Status (Bronze, Silber, Gold)
  • Dispokredit: Bis zu 3.000 Euro, Verzinsung von 9,5% pro Jahr
  • Besonderheiten: Statt Zinsen zusätzliche Megabytes für den o2 Handyvertrag, "Geldnotruf"-Funktion für schnelle Kleinkredite
  • Link: Detaillierte Preisliste

Mehr Infos und Details zum Thema o2 Banking findet ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !5Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.