Mode-Label Marc Jacobs stellt neue Smartwatch mit Wear OS vor

Die Marc Jacobs Riley Touchscreen
Die Marc Jacobs Riley Touchscreen(© 2018 Marc Jacobs/Fossil)

Marc Jacobs ist in erster Linie für exklusive Damenmode bekannt. Zu dieser Art von Mode zählt das Label offenbar auch Wearables. Denn mit der "Marc Jacobs Riley Touchscreen" stellt es erneut eine Smartwatch vor. Sie folgt damit auf die "Riley Hybrid Smartwatch", die 2017 auf den Markt gekommen ist.

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, handelt es sich um das erste Modell des Labels, das über einen berührungsempfindlichen Bildschirm verfügt. Hersteller des Wearables ist allerdings Fossil: Das Unternehmen hat sich die Lizenzrechte an der Marke "Marc Jacobs" gesichert. Auch andere Smartwatches von Fossil tragen das Label renommierter Modedesigner. Als Betriebssystem dient der "Marc Jacobs Riley Touchscreen" Googles Wear OS. Die Uhrzeit und andere Informationen zeigt sie auf einem 1,19 Zoll großen AMOLED-Display an.

Modische Smartwatch mit Standard-Chipsatz

Der Bildschirm ist von einem sehr ausgeprägten Rahmen umgeben. Wahrscheinlich hat Marc Jacobs beziehungsweise Fossil sich der Optik wegen dazu entschieden und nicht, weil dies aus technischer Hinsicht notwendig war. Ob das Design ästhetisch ist oder nicht, ist wie so oft bei modischen Accessoires Geschmackssache. Einen attraktiven Look sollen der "Marc Jacobs Riley Touchscreen" auch die vorinstallierten Watchfaces bescheren, die zum Beispiel das Logo des Labels oder Gänseblümchen zeigen.

Als Prozessor kommt wie bei vielen anderen Smartwatches Qualcomms Snapdragon 2100 zum Einsatz, der noch 2018 einen Nachfolger erhalten soll. Außerdem unterstützt die  "Marc Jacobs Riley Touchscreen" kabelloses Laden. Im Großen und Ganzen erhaltet ihr ein ähnliches Paket wie bei anderen Fossil-Smartwatches, bei denen der Schwerpunkt auf einem modischen Äußeren liegt. In der Pressemitteilung wird noch kein Verkaufspreis für Deutschland genannt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Watch: Update verbes­sert Musik­wie­der­gabe und Aufla­den
Sascha Adermann
Das zweite Update für die Samsung Galaxy Watch führt einige Optimierungen durch
Die Samsung Galaxy Watch ist bei uns seit September 2018 erhältlich, doch nun kommt schon das zweite Update. Dieses bringt einige Verbesserungen mit.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.