"Monster Hunter World": So aufwändig wurden die Dinos animiert

Der Tobi Kadachi ist eine der hübschesten Echsen im Spiel.
Der Tobi Kadachi ist eine der hübschesten Echsen im Spiel.(© 2018 Capcom)

"Monster Hunter World", das seit dem 26. Januar für PS4 und Xbox One erhältlich ist, entwickelt sich für den Hersteller Capcom zu einem absoluten Verkaufschlager mit weltweit über sechs Millionen verkauften Exemplaren. In einem neuen Video zeigen die Entwickler, wie sie die furchteinflößenden Riesenechsen im Spiel zum Leben erweckt haben.

Es kam, wie es kommen musste: Das erste "Monster Hunter" für die aktuellen stationären Konsolen verkauft sich wie geschnitten Brot. Auch wir waren in unserem Test hellauf von der Komplexität und grafischen Opplulenz des Spiels begeistert. In einem neuem "Making Of"-Video zeigt Hersteller Capcom, wie die mannigfaltigen Dinos – denen ihr im Spielverlauf begegnet – zu ihren realistischen Bewegungen und Kampfmanövern gekommen sind.

Menschen als Dinosaurier

Die Entwicklung von "Monster Hunter World" hat knapp vier Jahre in Anspruch genommen und natürlich wurden dabei auch die neuesten zur Verfügung stehenden Technologien eingesetzt. Aber selbst nach über 200 Stunden Spielzeit wären wir niemals auf die Idee gekommen, dass die Monster mit dem "Motion Capturing"-Verfahren animiert wurden. Im unten eingebundenen Video könnt ihr sehen, wie spezielle Darsteller die Bewegungen für die Viecher nachahmen und dabei von Hochleistungs-Kameras erfasst werden. Die so aufgezeichneten Moves werden dann auf das jeweilige Monster übertragen. Angriffe mit den Klauen, ein Biss des massigen Kiefers oder aggressive Rollen in eure Richtung wurden also tatsächlich von einem Menschen eingespielt. Das gilt dem Video nach zu urteilen aber nur für die echsenartigen Dinos im Spiel. Der Bewegungsablauf eines geflügelten Drachen, dürfte auf diese Weise schwer zu machen sein.

Im Video seht ihr, wie ein Mensch die Bewegungen für den Groß-Jagra vorspielt.(© 2018 Capcom)

Vertikales Sound Design

Auch andere Entwickler kommen in dem Making-Of zu Wort. So beschreibt der Sound-Designer seine Arbeit an den "Stimmen" der Dinosaurier. Für ihn war es das hohe Ziel, dass die Spieler schon wissen, mit wem sie es gleich zu tun bekommen, weil sie sein finsteres Grollen aus der Ferne wahrgenommen haben. Das ist dem Herrn ziemlich gut gelungen, das heisere Brüllen eines Odogaron unterscheidet sich sehr deutlich von den Geräuschen, die beispielsweise ein pelziger Paolomu von sich gibt.

Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite" für Android läuft auf vielen Smart­pho­nes offen­bar nicht flüs­sig
Lars Wertgen
"Fortnite" läuft offenbar nicht auf allen Android-Geräten rund
Die Beta-Version von "Fortnite" für Android hat offenbar Probleme mit der Performance. Die Entwickler haben sich der Sache bereits angenommen.
"Fort­nite": So bekommt ihr die neuen Outfits
Lars Wertgen
In "Fortnite" warten etliche Gefechte auf euch
Neue Outfits: Wer in "Fortnite" schon immer mal wie ein fieser Knacki oder ein mystischer Rabe aussehen wollte, bekommt nun die Gelegenheit.
Sony feiert 500 Millio­nen PlaySta­ti­ons mit trans­pa­ren­ter PS4 Pro
Lars Wertgen
Sony feiert sich mit einer Sonderedition der PlayStation 4 Pro selbst
Sony feiert einen Meilenstein: Weltweit wurden mehr als 500 Millionen PlayStation-Konsolen verkauft. Als Dank gibt es eine Sonderedition.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.