Monster von Loch Ness auf Apple Maps entdeckt?

Unfassbar !16
Schwimmt hier das Monster von Loch Ness?
Schwimmt hier das Monster von Loch Ness?(© 2014 Apple Maps)

Nessie-Jäger wollen die Kreatur zufällig in der Satelliten-Ansicht des Kartentools von Apple entdeckt haben.

Offizieller Nessie-Klub bestätigt

In einer Sache ist Apple Maps anscheinend besser als Google Maps: im Aufspüren des Monsters von Loch Ness. Einen "puren Zufall" nennt der Nessie-Fan Andy Dixon seine Entdeckung. Er wollte ohne große Absichten Satellitenansichten von verschiedenen Regionen durchsehen. Also suchte er nach Loch Ness in Schottland. Dort fiel ihm eine Gestalt im Wasser auf. Das Foto schickt er an den "Offiziellen Loch Ness Monster Club". Der gab Dixon recht: Es könnte sich hierbei um Nessie handeln.

Seit mehr als einem Jahr nicht mehr gesichtet

Die Gestalt ist nur auf der Karte von Apple, jedoch nicht in Google Maps ersichtlich. Der Nessie-Klub hat das Bild sechs Monate lang analysiert. Die Kreatur soll 30 Meter lang sein und sich fast an der Wasseroberfläche befinden. Die logische Erklärung für die Bewegung im Wasser, die auf dem Satellitenfoto ersichtlich ist, wären etwa Wellen eines Bootes. "Sofern es keine geheimen Unterwasserboote in diesem See gibt, handelt es sich sehr wahrscheinlich um das Monster von Loch Ness", halten die Entdecker jedoch an ihrer Theorie fest.

Das vergangene Jahr sei das erste seit 90 Jahren gewesen, in dem Nessie nicht gesichtet wurde, informiert der offizielle Klub.  Die verdächtige Satellitenaufnahme ist auf iOS-Geräten an dieser Position zu sehen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Das ist das unbe­lieb­teste Video aller Zeiten
Lars Wertgen
Youtube-App
In Rekordzeit wird ein YouTube-Video zum unbeliebtesten Clip der Plattform. Bitter aus Sicht von YouTube: Es trifft ein Video des eigenen Kanals.
Samsung bewirbt Galaxy Note 9 auf Twit­ter – von einem iPhone
Michael Keller
Das Galaxy Note 9 besitzt ohne Frage einen hervorragenden Bildschirm
Werbepanne bei Samsung: Ein Tweet soll das Display des Galaxy Note 9 anpreisen – der von einem iPhone abgeschickt wurde.
Amazon Alexa: Dieser Fisch antwor­tet auf Sprach­be­fehle
Christoph Lübben
Ohne Amazon Echo bleibt der Fisch stumm
In den USA können Besitzer eines Amazon Echo Alexa ein Gesicht geben. Genauer gesagt das Aussehen eines Fisches, der zu Nutzern spricht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.