Moto 360: Cartier und Co. bekämpfen Zifferblatt-Kopien

Naja !5
Uhrenhersteller wehren sich gegen digitale Raubkopien ihrer Zifferblätter für die Moto 360
Uhrenhersteller wehren sich gegen digitale Raubkopien ihrer Zifferblätter für die Moto 360 (© 2014 CURVED)

Die Uhrenhersteller laufen Sturm: Smartwatches wie die Moto 360 lassen sich dank diverser Internetanbieter mit digitalen Zifferblättern namhafter Edelmarken verschönern. Doch dagegen wollen sich die führenden Hersteller von Luxusuhren nun wehren und gehen rechtlich gegen die unerwünschten Raubkopien vor.

Cartier, Omega, Fossil und viele weitere namhafte Edel-Uhren-Firmen gehen momentan auf die Barrikaden und vereinen sich im Kampf gegen digitale Zifferblatt-Plagiate für Smartwatches wie Motorolas Moto 360. Wie TorrentFreak berichtet, sehen die Unternehmen ihre Markenrechte verletzt, weshalb sie gegen Internetseiten-Betreiber vorgehen, die geschützte Watchfaces zum Download anbieten. Diesen Anbietern flattern momentan vermehrt Unterlassungserklärungen ins Haus, in denen sie aufgefordert werden, betreffende Zifferblätter innerhalb von 24 Stunden zu entfernen.

Watchface-Seitenbetreiber zeigen Verständnis

In einem Gespräch zwischen TorrentFreak und dem Gründer der Watchface-Seite FaceRepo, wo User selbst gestaltete Zifferblätter zum Download anbieten können, zeigt sich der Seitenbetreiber einsichtig. So habe er bereits mehrere Nachrichten bekannter Uhrenhersteller erhalten, die ihn auf Urheberrechtsverletzungen hingewiesen hätten. Daraufhin wurden die betreffenden Watchfaces schnellstmöglich von der Seite entfernt. Zudem würde FaceRepo Maßnahmen zum Schutz der Markenrechte ergreifen. Wer beispielsweise vermehrt geschützte Watchfaces hochlädt, muss damit rechnen, dass sein Account gesperrt wird. Auch bekannte Markennamen dürfen sich laut Seitenbetreiber nicht auf den angebotenen Zifferblättern befinden.

Die kooperative Reaktion von FaceRepo überrascht nicht wirklich, da der Seite kaum rechtliche Mittel zur Verfügung stehen, die das Anbieten von markenrechtlich geschützten Watchfaces legitimieren würden. Vielmehr könnte es für uneinsichtige Anbieter richtig teuer werden.


Weitere Artikel zum Thema
Ab 599 Euro: "Spark" ist DJIs erste Selfie-Drohne
Guido Karsten
DJI Spark YouTube DJI
DJI hat eine neue Drohne vorgestellt: "Spark" ist besonders auf Selfies ausgelegt und sehr viel kleiner als die bisherigen Modelle des Herstellers.
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
MateBook X, Surface Laptop und MacBook Pro im Vergleich: flinke Flach­män­ner
Marco Engelien4
Surface Laptop, MateBook X, MacBook Pro
MacBook Pro und Surface Laptop bieten viel Leistung in kompakten Gehäusen. Neu in dieser Riege ist das Huawei MateBook X. Zeit für einen Vergleich.