Moto 360: Händler verrät Preis von Motorolas Smartwatch

Her damit !5
Motorolas Moto 360 wird weit günstiger als Samsungs Gear 2
Motorolas Moto 360 wird weit günstiger als Samsungs Gear 2(© 2014 Motorola)

Jetzt ist auch der Preis der Motorola Moto 360 bekannt: Für 243,99 Euro könnt Ihr die runde Smartwatch auf der Webseite des Online-Händlers MobileFun vorbestellen, die Juli erscheinen soll. Das Wearable entblößt damit eines seiner letzten Geheimnisse. Bleibt nur noch die Frage nach den Fähigkeiten von Android Wear.

Bislang gab es nur Spekulationen über den Preis der Moto 360, nun wird das Wearable erstmals in einem Shop geführt – ein Preis von 249 Euro war laut Gerüchten zu erwarten, da liegt die Summe von 243,99 Euro recht nah. Die Moto 360 ordnet sich preislich somit zwischen der LG G Watch für rund 200 Euro und der teureren Samsung Gear 2 Neo ein, die bei Markteinführung 299 Euro kostete. Wie diese beiden Smartwatches scheint auch die Moto 360 über keine Kamera zu verfügen.

Die Smartwatch bietet neben den üblichen Benachrichtigung-Funktionen bei Anrufen, E-Mails und SMS auch volle Google Now-Funktionalität mit Sprachsteuerung: Mit einem „Okay Google“ könnt Ihr dem Wearable Befehle erteilen, Fragen stellen oder Texte diktieren. Dazu kommen die üblichen Funktionen für Fitness und Gesundheit, welche bei Wearables mit Lagesensoren inzwischen Standard sind.

Was kann Android Wear?

Die letzte große Unbekannte der Motorola Moto 360 ist das Betriebssystem: Android Wear ist bisher noch auf keinem erhältlichen Gerät installiert. Ein Blick auf die Kompatibilitätsliste der Händlerseite spricht dafür, dass Googles Wearable-OS auch mit älteren Versionen von Android zusammenarbeitet. Der volle Funktionsumfang von Android Wear dürfte erstmals auf der Entwicklerkonferenz Google I/O gezeigt werden, die am 25. Juni startet.

Update vom 13. Juni 2014, 10:32 Uhr: Das ging schnell – MobileFun hat den Preis der Moto 360 wieder von der Seite entfernt. Stattdessen heißt es nur noch: "Noch keine Preisangabe". Sollte der Preis noch gar nicht bekannt gegeben werden, oder war er ausgehend von den Spekulationen einfach nur ins Blaue geraten?


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !10So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !5Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.