Moto 360: Leak verspricht OLED-Display und Saphirglas

Her damit !47
Die Moto 360 scheint sich nicht nur mit ihrem eleganten Design von der Konkurrenz abheben zu wollen
Die Moto 360 scheint sich nicht nur mit ihrem eleganten Design von der Konkurrenz abheben zu wollen(© 2014 Motorola)

Wer hätte es gedacht? Mit der Moto 360 hat Motorola die Chance ganz groß im Smartwatch-Geschäft dieses Jahres mitzumischen. Neben dem Design könnte durchaus auch die technische Ausstattung des Wearables ein Highlight werden - zumindest lässt dies ein Leak vermuten, auf den G for Games gestoßen ist.

Den geleakten Infos nach soll die Moto 360 gleich drei spannende Features im Köcher führen: das erste könnte glatt aus der Gerüchteküche rund um das iPhone 6 und die iWatch entwendet worden sein und besagt, dass das Deckglas der Smartwatch aus dem gleichen ultraharten Saphirglas bestehen soll. Darunter liegt laut dem Insider, der G for Games nach in der Vergangenheit schon mehrfach erste Informationen über Motorola-Geräte zu Tage brachte, ein OLED-Display.

OLED würde sich anbieten

Gerade bei einer smarten Uhr wäre OLED sicherlich keine schlechte Wahl. Die Technik erlaubt immerhin die dauerhafte Aktivierung ausgewählter Pixel, ohne das gesamte Display mit Strom versorgen zu müssen. Dies würde es erlauben, dem Besitzer jederzeit die Uhrzeit anzuzeigen, ohne ihm lästiges Knöpfedrücken oder Aktivierungsgesten abzuverlangen.

Ist Induktion das "geheime" Ladeverfahren?

Barbara Liss, Senior Director of Social Media bei Motorola, erwähnte bereits im Vorfeld, dass das Ladeverfahren eines der Geheimnisse der Moto 360 sei. Ein Micro-USB-Kabel soll aber keinesfalls die nötige Energie in den Akku leiten. Die vermeintlichen Insider-Informationen von G for Gamers greifen glücklicherweise auch dieses Thema auf und verraten das, was sicherlich schon einige vermutet haben: die Moto 360 soll via Induktion, also beispielsweise durch nächtliches Ablegen auf eine Ladeschale, ihren Akku füllen.

Man darf gespannt sein, was bis zum angekündigten Release im Sommer dieses Jahres noch alles über die Smartwatch in Erfahrung gebracht wird. Häufig ist es ja so, dass ein Leak nicht lang allein bleibt und Euch interessiert doch auch, was sonst noch in dem schmucken Chronographen steckt, oder?

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7: iOS 10.1 behebt Android Wear-Bug
Christoph Groth
Das iPhone 7 und 7 Plus arbeiten dank iOS 10.1 wieder mit Android Wear zusammen
Probleme ausgeräumt: Nach dem Update auf iOS 10.1 lassen sich iPhone 7 und 7 Plus wieder mit Android-Wear-Gadgets verbinden.
iPhone 7: Diverse Android Wear-Gadgets können nicht verbun­den werden
Michael Keller1
iPhone 7 und 7 Plus arbeiten offenbar nicht mit allen Android Wear-Smartwatches zusammen
Smartwatches mit Android Wear sollten mit iOS-Geräten gepaart werden können – doch offenbar funktioniert dies beim iPhone 7 nicht immer zuverlässig.
Moto 360 und Co.: Android Wear-Geräte erhal­ten Sicher­heits­up­date für Juli
Christoph Lübben
Das Android Wear-Sicherheitsupdate ist für die Motorola Moto 360 bereits verfügbar
Android Wear-Smartwatches erhalten ein neues Sicherheitsupdate. Es handelt sich um den Patch, der für Smartphones bereits im Juli 2016 erschienen ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.