Moto 360: Preis der Smartwatch versehentlich bestätigt

Her damit !6
Die Moto 360 soll trotz des edel wirkenden Designs zum Kaufpreis von 249 Dollar auf den Markt kommen
Die Moto 360 soll trotz des edel wirkenden Designs zum Kaufpreis von 249 Dollar auf den Markt kommen(© 2014 Motorola)

Die Motorola Moto 360 wird zu einem Preis von 249 Dollar in den Verkaufsstart gehen. Diese Gerüchte gingen ohne bestätigte Quelle bereits gestern um, nun bestätigten sie sich in den Teilnahmebedingungen zu einem Design-Wettbewerb auf der Google+-Seite des Herstellers, wie Androidg Mag berichtet.

Der Wettbewerb zu Ziffernblatt-Designs lockt mit einer Moto 360 Smartwatch als Hauptpreis – deren Wert in den Teilnahmebedingungen direkt beziffert wird. Die Gerüchte vom Vortag sind damit bestätigt. In dem über Google+ ausgetragenen Wettbewerb sollen Hintergrundmotive für das runde Display erstellt werden, möglicherweise werden die besten direkt auf der fertigen Uhr vorinstalliert werden.

Im typischen Preisrahmen

Mit 249 Dollar geht Motorola mit der Moto 360 in ein ähnliches Preissegment, wie andere Anbieter mit vergleichbaren Wearables. Zwar steht die Smartwatch weit günstiger da, als die für Ende des Jahres angekündigte Kairos mit mindestens 499 Dollar, ist aber vergleichbar mit der G Watch von LG mit 199 Euro. Noch vor Kurzem hatte Motorola-Boss Mark Randall das edle Design des Wearables als Anlass zu einem Rundumschlag gegen die Konkurrenz genommen. Entgegen Randalls Worten scheint die Moto 360 nun nicht allzu teuer zu sein, wenn sie wie erwartet im Juli auf den Markt kommt.


Weitere Artikel zum Thema
Moto E4 & Moto E4 Plus ab sofort erhält­lich
2
Das Moto E4 Plus besitzt einen großen Akku
Ab sofort könnt Ihr das Moto E4 und das Moto E4 Plus in Deutschland erwerben. Es handelt sich dabei um Einsteigergeräte für unter 200 Euro.
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
5
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !7Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.