Motorola stellt Vierzöller Moto E für 119 Euro vor

Supergeil !8
Das neue Moto E von Motorola kommt mit austauschbaren Hüllen
Das neue Moto E von Motorola kommt mit austauschbaren Hüllen(© 2014 Motorola)

Motorola dreht gehörig an der Preisschraube: Mit dem Moto E hat der inzwischen chinesische Hersteller ein Smartphone vorgestellt, dass für 119 Euro eine Ausstattung enthält, die nicht nur für totale Smartphone-Neulinge ausreichen soll.

Das Moto E verfügt über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit Gorilla Glass. Das Gehäuse soll Schmutz und Wasser abweisen. Die Auflösung mit 960 x 540 Pixeln ergibt bei der Displaygröße eine Pixeldichte von 256 ppi - was auf ein halbwegs scharfes Bild hoffen lässt. Der verbaute Akku verfügt mit 1980 mAh über eine deutlich kleinere Kapazität als die Batterien aktueller Top-Smartphones, soll aber trotzdem das Moto E einen ganzen Tag lang mit Strom versorgen.

Als Prozessor kommt der Snapdragon 200 mit zwei Rechenkernen und einer Taktrate von 1,2 Ghz zum Einsatz. Unterstützung erhält der Qualcomm-Chip von 1 GB Arbeitsspeicher. Für Standard-Anwendungen sollte das Moto E damit über genügend Rechenkraft verfügen, bei Spielen mit aufwendiger Grafik wird es knapp.

Das lässt sich aber alles verkraften angesichts des Preises: Motorola will das Moto E ab Anfang Juni in Deutschland verkaufen - für 119 Euro!

Dafür bekommt Ihr Fotos und Videos von einer 5-Megapixel-Kamera. Den mit vier GB knapp bemessenen internen Speicher könnt Ihr mit einer microSD-Karte auf bis zu 32 GB erweitern. Da der Speicherplatz kaum Platz für eine Musiksammlung bietet, dürfte das eingebaute Radio große Anklang finden.

Motorola verspricht ein Update

Ab Werk ist Android 4.4.2 KitKat auf dem Moto E installiert. Motorola gibt eine Update-Garantie, die beim Blick ins Kleingedruckte allerdings nur "ein Update" umfasst. Wer's bunt mag: Für das Moto E hat Motorola auf dem Presseevent am Dienstag auch austauschbare Rückseiten angekündigt.

Seien wir ehrlich: Große Technik ist das nicht, aber bei 119 Euro soll sich niemand beklagen. Dafür gibt es ein Smartphone mit ordentlichem Display, das sogar Spritzwasser aushält, und halbwegs aktuelle Komponenten.

Was das Gerät wirklich taugt, das erfahrt Ihr in Kürze bei uns im Hands-on.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant kommt für alle Android-Smart­pho­nes ab Mars­h­mal­low
Neben dem LG G6 sollen auch alle anderen Android-Smartphones ab Marshmallow oder höher den Google Assistant bekommen
Google Assistant für alle: Die künstliche Intelligenz soll schon bald auf Android-Smartphones mit Android Marshmallow oder höher zu Verfügung stehen.
Huawei P10 und P10 Plus vorge­stellt: Alle Specs, Preise und Farben
Felix Disselhoff2
Das Huawei P10 in Schwarz
Auf dem Mobile World Congress (MWC) haben die Chinesen das Huawei P10 und das Huawei P10 Plus vorgestellt. Alle Infos im Überblick.
LG G6: Diese Bild­modi beherrscht die Dual-Kamera
1
Das LG G6 bietet Bildmodi wie den "Grid Shot", den "Guide Shot" und den "Match Shot" (von links nach rechts)
Das LG G6 besitzt eine Dual-Kamera, die auf interessante Bildmodi zurückgreifen kann. Diese nutzen besonders das 18:9-Format des Displays aus.