Moto Maker kommt nach Deutschland: Motorola nach Wunsch

Unfassbar !5
Der Moto Maker bietet Euch die Möglichkeit, die Rückseite Eures Motorola-Smartphones selbst zu gestalten
Der Moto Maker bietet Euch die Möglichkeit, die Rückseite Eures Motorola-Smartphones selbst zu gestalten(© 2014 Moto Maker, CURVED Montage)

Lange angekündigt, soll der Moto Maker nun endlich im Sommer seinen Weg nach Deutschland finden, wie Motorola jüngst per Pressemitteilung bekannt gab. Gerüchte gingen bislang von einer Veröffentlichung im zweiten Quartal aus – erfolgt er noch Ende Juni?

Seit Februar ist bereits bekannt, dass der Smartphone-Konfigurator von Motorola auch hierzulande maßgeschneiderte Geräte nach Wunsch ermöglichen soll. Einen konkreten Termin gab es nicht. Der Start könnte aber möglicherweise im zweiten Quartal erfolgen, wie es in einem Bericht von Endgadget hieß. Die nun veröffentlichte Pressemitteilung ist nur dezent konkreter: Sommer 2014 – zunächst exklusiv über Phone House.  Eine Chance, dass der Service nach dem Sommeranfang am 21. Juni an den Start geht, ist also gegeben.

Viele, viele bunte Smartphones

Kunden in den USA haben schon seit einiger Zeit die Möglichkeit, sich individuelle Varianten eines Motorola-Smartphones zusammenzuklicken. Zur Auswahl stehen dort neben zahlreichen Farbtönen auch Holzverkleidungen. Für Deutschland ist derzeit nur das Moto X mit Holzverkleidung angekündigt. Es ist unklar, ob der Moto Maker weitere Optionen mit dem Naturmaterial anbieten wird: Ein erstes Bild im Anhang der Pressemitteilung zeigt zwar jede Menge bunter Smartphones, aus Holz scheint jedoch keines davon zu sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 und iPhone 8 Plus: So viel sollen die Bauteile kosten
Guido Karsten
Apples neue iPhone-Generation enthält wieder teurere Einzelteile
Was steckt in einem iPhone 8 und was kosten die Einzelteile? Nachdem es schon zum iPhone X Schätzungen gab, sind nun die 8er-Modelle an der Reihe.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.