Motorola-Kamera-App macht Smartphones zur GIF-Fabrik

Das Moto X besitzt von Werk aus Android 4.4.2 KitKat
Das Moto X besitzt von Werk aus Android 4.4.2 KitKat(© 2014 Motorola, CURVED Montage)

Motorola hat seine Kamera-App aktualisiert. Neben Bugfixes sticht vor allem eine neue Funktion heraus: Ihr habt nun die Möglichkeit, Eure Smartphone-Kamera über die Tasten zur Lautstärkereglung auszulösen und dies passt optimal zusammen mit einer weiteren brillanten Funktion, wie Android Community herausgefunden hat.

Die Kamera des Motorola-Smartphones über die Lautstärkeregler auslösen zu können ist ein Feature, dessen Wert auf den ersten Blick nicht ersichtlich sein mag. In der Praxis bringt dies aber gleich zwei Vorteile mit sich: Zum einen ermöglicht es auch das Auslösen der Kamera über die Headset-Ferndbedienung, zum anderen lassen sich mit den mechanischen Buttons viel besser schnell aufeinander folgende Fotoreihen schießen und man hat freie Sicht auf den Bildschirm.

Android Community weist hier zudem noch auf einen Trick hin, der auf der verbesserten Möglichkeit für Serienaufnahmen aufbaut. Wer gern einmal solche schnell geschossenen Reihen aufnimmt, der kann mittels Googles Auto-Awesome-Feature diese direkt in animierte GIF-Dateien umwandeln lassen. Hierzu ist nicht mehr nötig, als euer Motorola-Smartphone so einzustellen, dass alle Bilder automatisch zu Google hochgeladen werden.

In der aktuellen Version 3.2.14.4 ist Motorolas Kamera-App mit Android ab Version 4.0.3 und bis einschließlich Android 4.4.2 KitKat kompatibel. Wer also ein Moto X oder ein Moto G besitzt, kann die Funktion direkt einmal ausprobieren.

Weitere Artikel zum Thema
Moto X: Bild von erster Lenovo-Version angeb­lich gele­akt
Michael Keller
Ist hier das erste Lenovo Moto X zu sehen?
2016 soll das erste Moto X-Smartphone von Lenovo erscheinen. Im Internet ist nun ein Foto aufgetaucht, auf dem das Gerät zu sehen sein soll.
Moto­rola Moto G mit LTE: Update stopft Stagefright-Sicher­heits­lücke
Daniel Lüders
Her damit !5Das günstige Smartphone Moto G in der LTE-Variante war bislang noch über die Stagefright-Lücke angreifbar
Motorola macht sein Günstig-Smartphone Moto G LTE sicherer: Die neueste Aktualisierung stopft die gefährliche Stagefright-Sicherheitslücke.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.