Motorola Moto G (2014): Aldi ruft Netzteile wegen Überhitzungsgefahr zurück

Peinlich !5
Das Motorola Moto G (2014) ist ein günstiges Smartphone mit Android
Das Motorola Moto G (2014) ist ein günstiges Smartphone mit Android(© 2014 Google)

Der Discounter Aldi hat seit einiger Zeit das Smartphone im Angebot, doch das Netzteil einiger verkaufter Geräte wird offenbar im Betrieb zu heiß. Aus diesem Grund starten Aldi und sein Technik-Partner Medion nun eine Rückrufaktion.

Die betroffenen Netzteile stammen von der Firma ElectronicPartner Handel SE (EP) und liegen dem Smartphone Motorola Moto G (2. Gen.) bei, das Aldi Nord seit dem 26. Februar und Aldi Süd seit dem 7. Mai dieses Jahres verkauft. Laut Aussage der Unternehmen bestehe Überhitzungsgefahr bei den Netzteilen, weshalb sie auf keinen Fall mehr benutzt werden sollten.

Fehlerhafte Netzteile können Hardware schädigen

Welche Folgen eine weitere Verwendung haben könnte, darüber verlieren die Anbieter kein Wort. Auch ob es bereits Unfälle mit dem Netzteil gab, bleibt bislang offen. Trotzdem rät es sich, dem Aufruf des Discounters zu folgen: Ein überhitztes Netzteil kann nicht nur kaputtgehen, sondern auch die Hardware und den Akku des Moto G (2014) beim Laden schädigen.

Zum Tausch können sich Kunden per Mail oder über die Hotline 0800-633 46 62 an den Service von Medion wenden. Dort erfahren Nutzer dann, wie der Wechsel vonstatten gehen soll. Für das seit dem 30. Juli bei Aldi Nord und ab dem 22. August bei Aldi Süd gehandelte Motorola Moto G gibt der Händler Entwarnung: Die Netzteile dieser Smartphones sollen von dem Fehler nicht betroffen sein und ordnungsgemäß funktionieren.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Displays ist da
Einige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.