Motorola Moto G vorgestellt und bereits verfügbar

Motorola hat vor wenigen Tagen das neue Motorola Moto G vorgestellt. Das Smartphone soll die Preisklasse im Bereich unter 200€ revolutionieren, da es über eine für diese Preisklasse nie dagewesene Ausstattung verfügt.

Der Mobilfunkkonzern Motorola Mobility hat damit wohl viele überraschte Gesichter erzeugt. Statt ein neues Highend-Riesen-Smartphone vorzustellen, stellte man am Mittwoch in Sao Paulo ein Smartphone vor, das mit Mittelklasse-Technik daher kommt und vor allem durch seinen seinen niedrigen Preis überrascht. Für gerade einmal 169 Euro kommt das Gerät in der 8-GB-Speicher-Variante in den Handel, die 16-GB-Variante kostet 199 Euro. Ein fairer Aufpreis für eine Verdoppelung des Speichers, und eine Ansage an die anderen Hersteller. Die zuvor genannten Preise gelten selbstverständlich jeweils ohne Vertag.

Das Moto G wird zum Start in über 30 Ländern erhältlich sein. In Deutschland wird es bereits stellenweise bei einer großen Elektronikmarktkette angeboten, des Weiteren hat es bereits die Vorbestellercharts beim Online-Versandhändler Amazon gestürmt (hier ist es ab dem 21. November verfügbar).

Doch was hat das Moto G unter der Haube, das es bereits jetzt so beliebt ist? Es bietet einen großen 4,5-Zoll HD-Bildschirm, einen 1,2 GHz schnellen Quadcore-Snapdragon-Prozessor, eine 5.0-Megapixel-Kamera sowie 1 GB Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem läuft Android 4.3, ebenfalls verspricht man bereits ein Update auf Android 4.4 KitKat (im Januar 2014). Auch die Akkulaufzeit soll sich dank des fest verbauten 2070-mAh-Akkus durchaus sehen lassen können, man verspricht mindestens einen Tag Laufzeit, auch bei starker Nutzung verschiedener Anwendungen.

Das wohl größte Manko des Motorola Moto G ist wohl die fehlende Speichererweiterungsmöglichkeit. Diese versucht Motorola bzw. Google jedoch durch 50GB kostenlosen Google Drive Online-Speicher zu kompensieren.

Marktpotential für viele Märkte

Das Marktsegment (200$ Preisklasse), in das man mit dem Motorola Moto G zielt, soll laut Marktanalysen, die Motorola durchgeführt hat, bis zu 500 Millionen Geräte betragen. Vor allem in Schwellenländern soll das Motorola Moto G Marktanteile erobern und Google so auch hier als Marktführer festigen. Natürlich wird man mit dem Motorola Moto G auch in Europa und den USA seine Abnehmer finden, doch sind eben die Bevölkerung in Schwellenländern das Ziel, diese gelten für Smartphone-Hersteller als Wachstumsmärkte der Zukunft. Hier kann sich eben nicht jeder ein Premium-Smartphone für 400€ bis 600€ leisten.

Pures Android-Vergnügen

Um dem Anwender trotz Mittelklasse-Hardware ein gutes Nutzervergnügen zu bieten, setzt man beim Motorola Moto G auf eine pure, nachezu unveränderte Android-Oberfläche, "ohne Skins, die das Nutzungserlebnis stören oder verlangsamen könnten", so Punit Soni - Motorola VP of Product Management. Das Gerät soll in vielen Basisfunktionen sogar schneller arbeiten als Samsungs Flaggschiff Samsung Galaxy S4. So nannte man während der Präsentation unter anderem die Telefon-Funktion, das Starten des Gerätes oder des Internet-Browsers, was bei dem Motorola Moto G deutlich schneller passieren soll. Ein Seitenhieb, der vor allem Samsung wohl nicht geschmeckt haben dürfte.

Sparsamer Lieferumfang

Um den geringen Preis für das Motorola Moto G realisieren zu können, hat man beim Lieferumfang den Rotstift angesetzt. So bekommt man neben dem Smartphone selbst, nur ein USB-Lade-/Datenkabel sowie eine Schnellstart-Anleitung im Karton mitgeliefert. Ein Netzteil für die Steckdose oder ein Headset sucht man hier vergebens. Das finde ich insgesamt konsequent und auch umweltfreundlich, zu viele USB-Ladegeräte sind mittlerweile eh in den Haushalten vorhanden.

Wer für das Motorola Moto G Zubehör sucht, wird allerdings nicht enttäuscht werden. Hier bietet Motorola eine breite Palette an verschiedenfarbigen Rückschalen an. Auch sogenannte Flip-Cover (eine Art Buchdeckel für die Front) sind beim Motorola Moto G in verschiedenen Farben möglich, sogar mit aktiver Geräteentsperrung wenn man das Frontcover aufklappt. Wer das Gerät noch besser gegen Stürze schützen möchte, bekommt zukünftig auch gummierte Grip-Shells angeboten, also einen Gummirahmen für den Rand des Smartphones.

Vergleich mit anderen Geräten

Das Motorola Moto G muss sich vor keinem Gerät in der gleichen Preisklasse fürchten. In der Preisklasse (150€ bis 200€) liegen zum Beispiel Geräte wie das Samsung Galaxy S3 mini, HTC Desire 500, Nokia Lumia 620 oder das LG L7 II - um nur einige Geräte zu nennen. Im direkten Vergleich haben diese Geräte ein kleineres, weniger hochauflösendes Display, kleiner dimensionierte Akkus, weniger Prozessorleistung oder ältere Betriebssystem-Versionen. Hier ist das Motorola Moto G wirklich Preis-/Leistungssieger. Hier punkten die Modelle der Wettbewerber höchstens beim erweiterbaren Speicher, sonst fällt es im direkten Vergleich schwer, weitere Vorteile zu finden. Die Vorbesteller-Zahlen und die Vorschusslorbeeren in der Presse scheinen Motorola recht zu geben, mit dem Gerät einen echten Hit gelandet zu haben.

Meet Moto G

Abschließend ein kleines Werbevideo das Motorola zum Launchevent des Motorola Moto G gezeigt hat.