Motorola Moto G vorgestellt und bereits verfügbar

Motorola hat vor wenigen Tagen das neue Motorola Moto G vorgestellt. Das Smartphone soll die Preisklasse im Bereich unter 200€ revolutionieren, da es über eine für diese Preisklasse nie dagewesene Ausstattung verfügt.

Der Mobilfunkkonzern Motorola Mobility hat damit wohl viele überraschte Gesichter erzeugt. Statt ein neues Highend-Riesen-Smartphone vorzustellen, stellte man am Mittwoch in Sao Paulo ein Smartphone vor, das mit Mittelklasse-Technik daher kommt und vor allem durch seinen seinen niedrigen Preis überrascht. Für gerade einmal 169 Euro kommt das Gerät in der 8-GB-Speicher-Variante in den Handel, die 16-GB-Variante kostet 199 Euro. Ein fairer Aufpreis für eine Verdoppelung des Speichers, und eine Ansage an die anderen Hersteller. Die zuvor genannten Preise gelten selbstverständlich jeweils ohne Vertag.

Das Moto G wird zum Start in über 30 Ländern erhältlich sein. In Deutschland wird es bereits stellenweise bei einer großen Elektronikmarktkette angeboten, des Weiteren hat es bereits die Vorbestellercharts beim Online-Versandhändler Amazon gestürmt (hier ist es ab dem 21. November verfügbar).

Doch was hat das Moto G unter der Haube, das es bereits jetzt so beliebt ist? Es bietet einen großen 4,5-Zoll HD-Bildschirm, einen 1,2 GHz schnellen Quadcore-Snapdragon-Prozessor, eine 5.0-Megapixel-Kamera sowie 1 GB Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem läuft Android 4.3, ebenfalls verspricht man bereits ein Update auf Android 4.4 KitKat (im Januar 2014). Auch die Akkulaufzeit soll sich dank des fest verbauten 2070-mAh-Akkus durchaus sehen lassen können, man verspricht mindestens einen Tag Laufzeit, auch bei starker Nutzung verschiedener Anwendungen.

Das wohl größte Manko des Motorola Moto G ist wohl die fehlende Speichererweiterungsmöglichkeit. Diese versucht Motorola bzw. Google jedoch durch 50GB kostenlosen Google Drive Online-Speicher zu kompensieren.

Marktpotential für viele Märkte

Das Marktsegment (200$ Preisklasse), in das man mit dem Motorola Moto G zielt, soll laut Marktanalysen, die Motorola durchgeführt hat, bis zu 500 Millionen Geräte betragen. Vor allem in Schwellenländern soll das Motorola Moto G Marktanteile erobern und Google so auch hier als Marktführer festigen. Natürlich wird man mit dem Motorola Moto G auch in Europa und den USA seine Abnehmer finden, doch sind eben die Bevölkerung in Schwellenländern das Ziel, diese gelten für Smartphone-Hersteller als Wachstumsmärkte der Zukunft. Hier kann sich eben nicht jeder ein Premium-Smartphone für 400€ bis 600€ leisten.

Pures Android-Vergnügen

Um dem Anwender trotz Mittelklasse-Hardware ein gutes Nutzervergnügen zu bieten, setzt man beim Motorola Moto G auf eine pure, nachezu unveränderte Android-Oberfläche, "ohne Skins, die das Nutzungserlebnis stören oder verlangsamen könnten", so Punit Soni - Motorola VP of Product Management. Das Gerät soll in vielen Basisfunktionen sogar schneller arbeiten als Samsungs Flaggschiff Samsung Galaxy S4. So nannte man während der Präsentation unter anderem die Telefon-Funktion, das Starten des Gerätes oder des Internet-Browsers, was bei dem Motorola Moto G deutlich schneller passieren soll. Ein Seitenhieb, der vor allem Samsung wohl nicht geschmeckt haben dürfte.

Sparsamer Lieferumfang

Um den geringen Preis für das Motorola Moto G realisieren zu können, hat man beim Lieferumfang den Rotstift angesetzt. So bekommt man neben dem Smartphone selbst, nur ein USB-Lade-/Datenkabel sowie eine Schnellstart-Anleitung im Karton mitgeliefert. Ein Netzteil für die Steckdose oder ein Headset sucht man hier vergebens. Das finde ich insgesamt konsequent und auch umweltfreundlich, zu viele USB-Ladegeräte sind mittlerweile eh in den Haushalten vorhanden.

Wer für das Motorola Moto G Zubehör sucht, wird allerdings nicht enttäuscht werden. Hier bietet Motorola eine breite Palette an verschiedenfarbigen Rückschalen an. Auch sogenannte Flip-Cover (eine Art Buchdeckel für die Front) sind beim Motorola Moto G in verschiedenen Farben möglich, sogar mit aktiver Geräteentsperrung wenn man das Frontcover aufklappt. Wer das Gerät noch besser gegen Stürze schützen möchte, bekommt zukünftig auch gummierte Grip-Shells angeboten, also einen Gummirahmen für den Rand des Smartphones.

Vergleich mit anderen Geräten

Das Motorola Moto G muss sich vor keinem Gerät in der gleichen Preisklasse fürchten. In der Preisklasse (150€ bis 200€) liegen zum Beispiel Geräte wie das Samsung Galaxy S3 mini, HTC Desire 500, Nokia Lumia 620 oder das LG L7 II - um nur einige Geräte zu nennen. Im direkten Vergleich haben diese Geräte ein kleineres, weniger hochauflösendes Display, kleiner dimensionierte Akkus, weniger Prozessorleistung oder ältere Betriebssystem-Versionen. Hier ist das Motorola Moto G wirklich Preis-/Leistungssieger. Hier punkten die Modelle der Wettbewerber höchstens beim erweiterbaren Speicher, sonst fällt es im direkten Vergleich schwer, weitere Vorteile zu finden. Die Vorbesteller-Zahlen und die Vorschusslorbeeren in der Presse scheinen Motorola recht zu geben, mit dem Gerät einen echten Hit gelandet zu haben.

Meet Moto G

Abschließend ein kleines Werbevideo das Motorola zum Launchevent des Motorola Moto G gezeigt hat.



Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.