Motorola Razr als Mediaplayer mit Android Update 2.3.6 Gingerbread

In dieser Fortsetzung des Testberichts vom Motorola Razr stelle ich Euch das Gerät als Mediaplayer vor. Bevor ich jedoch auf das eigentliche Thema dieses Artikels eingehe, schneide ich das Thema mit dem letzten Android Update für das Razr noch kurz an.

Android Update 2.3.6

Kurz vor meinem letzten Artikel kam das Update Android 2.3.6 für das Motorola Razr heraus. Nachdem ich es nun einige Zeit mit dem Update betrieben habe, ließen sich einigen positive Dinge feststellen: Die Akkulaufzeit wurde fühlbar gesteigert, das Gerät läuft stabiler und ist kein einziges Mal mehr abgestürzt bzw. eingefroren, auch das WLAN Adapter Problem ist nicht mehr aufgetreten. Laut Motorola soll noch in diesem Jahr im zweiten Quartal das Rollout für Android 4.x Ice Cream Sandwich geschehen, demnach also bis spätestens Juni wenn es nicht verschoben wird.

Mediaplayer

Um das Motorola Razr als "Mediaplayer" zu nutzen benötigt man zunächst einen nicht im Lieferumfang enthaltenen micro-HDMI Adapter bzw. Kabel. Der Adapter ist im Internet schon für <5€ zu haben. Als ich den Adapter mit dem HDMI-Kabel des Razrs verbunden habe, stellte ich schnell fest, dass es etwas wackelig ist und am Besten still auf dem Tisch oder ähnlichem liegen sollte. Alternativ könnte man natürlich auch ein micro-HDMI-Kabel bestellen vielleicht funktioniert das Ganze dann besser.

Nach dem Einstecken, konnte ich sofort auf dem Razr auswählen ob ich den Bildschirm auf dem Fernseher spiegeln, oder Fotos/Videos anzeigen wollte. Interessant dabei ist, dass bei der Option "Fotos anzeigen" oder "Videos anzeigen" im Prinzip auch nur der Bildschirm gespiegelt wird und die jeweilige App gestartet wird.

Was mir direkt auffiel war, dass auf dem 16:9 Monitor ein 4:3 Bild dargestellt wurde. Als ich das Motorola dann an einen 4:3 Bildschirm anschloss wurde ein 16:9 Bild dargestellt. Da fühlte ich mich schon etwas von dem Smartphone ausgetrickst. Abhilfe schaffte bei mir die App "MX Video Player" die kostenlos im Google Play Store erhältlich ist. Außerdem eignet sie sich prima, um auf dem Smartphone Videos in allen möglichen Formaten abzuspielen. Um nun das Bild passend darzustellen wählt man in der App die richtige Darstellung aus und prompt wird nicht nur das Video wunderbar in 16:9 über den gesamten Monitor angezeigt, sondern auch der Home-Screen wird richtig dargestellt.

Dockfunktion

Eigentlich wurde dieses Feature eingebaut, um das Smartphone mit einem geeigneten Dock zu betreiben. Mir erschließt sich der Sinn allerdings nicht, es sei denn man nutzt das Razr tatsächlich als Mediaplayer, denn Videos werden in voller HD Qualität am großen Monitor angezeigt. Aber der Nutzen über Filme und Musik hinaus ist mir schleierhaft, da ich keineswegs eine SMS über meinen Fernseher eintippen würde. Zum Steuern muss man nach wie vor das Handy nutzen, was den Monitor überflüssig macht. Trotzdem lässt sich festhalten, dass es abgesehen von meinem Setup, super funktioniert. Ich empfehle daher, entweder ein passendes Dock oder Kabel zu kaufen. Die Variante mit dem Adapter dürfte vielleicht auf den ersten Blick praktischer und günstiger sein, für den Dauerbetrieb allerdings absolut nicht empfehlenswert.

Gebrauchsspuren

Das Razr habe ich direkt nach Erhalt mit einer Displayfolie und einer Silikonhülle ausgestattet. Nun habe ich beides entfernt und bisher ist weder auf dem Display noch auf dem Rest des Gerätes eine Gebrauchsspur zu erkennen. Mag durchaus auch an dem Schutzzubehör liegen, jedoch habe ich mit gleichem Zubehör bei anderen Geräten trotzdem Spuren erkennen können.