Mozilla gibt Firefox für Windows 8 auf

Der Metro Firefox-Browser erreichte nicht mehr als 1.000 aktive Nutzer täglich.
Der Metro Firefox-Browser erreichte nicht mehr als 1.000 aktive Nutzer täglich. (© 2014 Firefox)

Der Software-Hersteller baut wegen mangelnden Interesses seinen Browser Firefox nicht für das aktuellste Windows-Betriebssytem fertig. Für die Betaphase konnten die Entwickler nicht genug Tester auftreiben. 

Beta-Version seit Februar im Store

"Metro Firefox", die Touch-Screen-unterstützte Version des Mozilla-Browsers, nimmt ein rasches Ende. Zwei Jahre lang arbeitete das Unternehmen an dem Browser für Windows 8. Bevor das finale Produkt fertig war, gaben die Entwickler am Freitag bekannt, das Projekt zu beenden. Die Beta-Version war seit Februar im Store verfügbar.

Das Interesse sei überschaubar gewesen, berichtet Firefox-Vizechef Johnathan Nightingale: "Wir haben nie mehr als 1.000 aktive User auf Metro gesehen." Bevor man sich weitere Entwicklungsarbeit und jahrelangen Support antue, stoppe man lieber die Fertigstellung des Windows 8-Browsers. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgegriffen werde, so Nightingale.

Mozilla konzentriert sich auf Smartphones

Dass ein großer Software-Anbieter die Windows 8-Unterstützung aufgibt, dürfte das Vertrauen in Microsofts aktuellste Version des Betriebssystems schwächen. Der Konzern bietet seit kurzem Tablet-Herstellern einen Rabatt auf die Lizenz von Windows 8, um die Verbreitung zu fördern.

Mozilla legt wohl seinen Schwerpunkt jetzt auf andere Geschäftsfelder. Für sein mobiles Betriebssystem Firefox OS gewann das Unternehmen ZTE und Alcatel als Hardware-Partner, sieben neue Geräte werden damit ausgestattet. In Deutschland ist das Alcatel One Touch Fire das erste Gerät, auf dem das Mozilla-System läuft.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.