Mugen-Case verdoppelt Akku des Samsung Galaxy Note 4

Naja !45
Wuchtiges Energiebündel: Mugens Akku-Pack fürs Samsung Galaxy Note 4
Wuchtiges Energiebündel: Mugens Akku-Pack fürs Samsung Galaxy Note 4(© 2015 Mugen)

Man kann nie genug Energie haben – und Akku-Pack-Hersteller Mugen natürlich schon gar nicht. Deshalb beschert das Unternehmen dem Samsung Galaxy Note 4 ein mächtiges Akku-Pack, das mehr als die doppelte Laufzeit verspricht. Power-User und Reisende werden die zusätzlichen Energiereserven sicherlich begrüßen.

Von Haus aus bringt das Samsung Galaxy Note 4 bereits einen mehr als ordentlichen Akku mit 3220 mAh Kapazität mit. Dieser hat mit dem Betrieb des energiehungrigen QHD-Displays allerdings auch genug zu tun, dass mehr Saft sicherlich nicht schaden kann. Genau das ist das Metier von Akku-Pack-Hersteller Mugen: HLI-N910XL heißt das stattliche Akku-Pack für das Galaxy Note 4, das mit 6640 mAh mehr als die doppelte Kapazität mitbringt.

Stattlicher Akku mit stattlichem Preis

Die zusätzliche Akku-Power kommt zum Preis eines weniger flachen Gehäuses, denn die Mugen-Batterie bringt eine eigene Abdeckung für die Rückseite des Galaxy Note 4 mit – irgendwo muss all die Ladekapazität ja unterkommen. Nicht nur die Laufzeit, auch die Tiefe des Top-Phablets verdoppelt sich mit dem Akku-Rucksack ungefähr: von flachen 8,5 auf wuchtige 16,8 Millimeter. Dafür hat Mugen auch an den Einbau eines NFC-Empfängers und einer Qi-Schnittstelle zum kabellosen Aufladen seines Energiebündels gedacht.

Das Akku-Pack ist wahlweise in weißer oder schwarze Farbe erhältlich, je nachdem, was besser zu Eurem Galaxy Note 4 passt. Mit einem Preis von 89,50 Dollar ist das Ganze allerdings kein Schnäppchen und kostet Euch bei einer Bestellung direkt beim Hersteller gute 100 Euro inklusive anfallender Gebühren. Auf der Mugen-Webseite werden bereits Bestellungen entgegengenommen, versendet werden die Akku-Packs ab dem 6. Februar.


Weitere Artikel zum Thema
Aufpas­sen, Samsung! Sony will eigene Gesichts­er­ken­nung vorfüh­ren
Guido Karsten
die 3D-Gesichtserkennung könnte in Zukunft ein Standard-Sicherheitstool für Smartphones werden
Sony wird auf einer Messe in Shanghai eine eigene 3D-Gesichtserkennung vorstellen. Eine ähnliche Technologie könnte auch im iPhone 8 verbaut sein.
OnePlus 5: Zwei­tes Soft­ware-Update nach Release behebt weitere Fehler
Guido Karsten1
Nach dem zweiten Update läuft das OnePlus 5 mit OxygenOS 4.5.3
Das OnePlus 5 trifft bereits bei den ersten Nutzern ein und der Hersteller feilt noch fleißig an der Software. Das zweite Update ist nun erschienen.
BlackBerry soll zwei neue Android-Smart­pho­nes vorbe­rei­ten
Guido Karsten
Zukünftige BlackBerry-Smartphones werden von TCL entworfen und gefertigt
BlackBerry entwickelt zwar keine Smartphones mehr, doch kommen weiter neue Geräte unter der Marke. Die Codenamen zweier Modelle wurden nun geleakt.