Mugshot-Schönling: Polizeifoto geht auf Facebook viral

Peinlich !8
Jeremy Meeks steht  unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht
Jeremy Meeks steht unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht(© 2014 Facebook/Stockton Police Department)

Mehr als 56.000 Likes für ein Verbrecher-Foto? In den USA hat die Polizei das Bild eines mutmaßlichen Straftäters auf Facebook veröffentlicht – mit der Folge, dass für tausende Nutzer vor allem die Attraktivität des Mannes im Vordergrund steht.

Der auf dem Foto abgebildete Mann heißt Jeremy Meeks, ist 30 Jahre alt und steht in den USA unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht, berichtet SocialNewsDaily. Innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Bild tausendfach via Facebook geteilt. Auch die Kommentare im sozialen Netzwerk zeigen, dass die Nutzer in erster Linie das Aussehen von Meeks beurteilen.

Angebote und eine Fan-Page

Offenbar ist es vielen Nutzern von Facebook egal, was Meeks für Taten verübt hat. Viele fordern in den Kommentaren eine Freilassung des Beaus aus Kalifornien. Vorschläge für seine zukünftige Karriere: Model oder Schauspieler.

Der entbrannte Kult um Meeks trieb innerhalb kürzester Zeit kuriose Blüten: So wurde flugs eine Fan-Page auf Facebook eingerichtet, auf der auch ältere Fotos des Mannes sowie Montagen zu sehen sind. Die Kaution für Meeks liegt anscheinend bei 900.000 Dollar – und ist ein Hinweis darauf, dass die mutmaßlichen Taten des Mannes nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller1
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.