Mugshot-Schönling: Polizeifoto geht auf Facebook viral

Peinlich !8
Jeremy Meeks steht  unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht
Jeremy Meeks steht unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht(© 2014 Facebook/Stockton Police Department)

Mehr als 56.000 Likes für ein Verbrecher-Foto? In den USA hat die Polizei das Bild eines mutmaßlichen Straftäters auf Facebook veröffentlicht – mit der Folge, dass für tausende Nutzer vor allem die Attraktivität des Mannes im Vordergrund steht.

Der auf dem Foto abgebildete Mann heißt Jeremy Meeks, ist 30 Jahre alt und steht in den USA unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht, berichtet SocialNewsDaily. Innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Bild tausendfach via Facebook geteilt. Auch die Kommentare im sozialen Netzwerk zeigen, dass die Nutzer in erster Linie das Aussehen von Meeks beurteilen.

Angebote und eine Fan-Page

Offenbar ist es vielen Nutzern von Facebook egal, was Meeks für Taten verübt hat. Viele fordern in den Kommentaren eine Freilassung des Beaus aus Kalifornien. Vorschläge für seine zukünftige Karriere: Model oder Schauspieler.

Der entbrannte Kult um Meeks trieb innerhalb kürzester Zeit kuriose Blüten: So wurde flugs eine Fan-Page auf Facebook eingerichtet, auf der auch ältere Fotos des Mannes sowie Montagen zu sehen sind. Die Kaution für Meeks liegt anscheinend bei 900.000 Dollar – und ist ein Hinweis darauf, dass die mutmaßlichen Taten des Mannes nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger: Lösch-Funk­tion für versen­dete Nach­rich­ten rollt aus
Francis Lido
Mit dem Facebook Messenger versendete Nachrichten könnt ihr bald löschen
Bald lässt euch der Facebook Messenger versendete Nachrichten löschen. In den ersten Ländern steht das Feature bereits zur Verfügung.
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.