Mugshot-Schönling: Polizeifoto geht auf Facebook viral

Peinlich !8
Jeremy Meeks steht  unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht
Jeremy Meeks steht unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht(© 2014 Facebook/Stockton Police Department)

Mehr als 56.000 Likes für ein Verbrecher-Foto? In den USA hat die Polizei das Bild eines mutmaßlichen Straftäters auf Facebook veröffentlicht – mit der Folge, dass für tausende Nutzer vor allem die Attraktivität des Mannes im Vordergrund steht.

Der auf dem Foto abgebildete Mann heißt Jeremy Meeks, ist 30 Jahre alt und steht in den USA unter anderem wegen Waffenbesitzes und Raubüberfällen vor Gericht, berichtet SocialNewsDaily. Innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung wurde das Bild tausendfach via Facebook geteilt. Auch die Kommentare im sozialen Netzwerk zeigen, dass die Nutzer in erster Linie das Aussehen von Meeks beurteilen.

Angebote und eine Fan-Page

Offenbar ist es vielen Nutzern von Facebook egal, was Meeks für Taten verübt hat. Viele fordern in den Kommentaren eine Freilassung des Beaus aus Kalifornien. Vorschläge für seine zukünftige Karriere: Model oder Schauspieler.

Der entbrannte Kult um Meeks trieb innerhalb kürzester Zeit kuriose Blüten: So wurde flugs eine Fan-Page auf Facebook eingerichtet, auf der auch ältere Fotos des Mannes sowie Montagen zu sehen sind. Die Kaution für Meeks liegt anscheinend bei 900.000 Dollar – und ist ein Hinweis darauf, dass die mutmaßlichen Taten des Mannes nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.