Musik auf YouTube: Indie-Künstler künftig geblockt?

Gab’s schon7
Broadcast Yourself – YouTubes Motto gilt anscheinend künftig nicht mehr für Künstler wie Adele
Broadcast Yourself – YouTubes Motto gilt anscheinend künftig nicht mehr für Künstler wie Adele(© 2014 Facebook/adele)

YouTube bereitet offenbar den Rollout eines werbefreien Dienstes für das Streaming von Musikvideos vor, der Indie-Künstler gehörig überfahren könnte. Wie The Verge unter Berufung auf die Financial Times berichtet, haben bereits 90 Prozent der Plattenlabels unterschrieben – Videos anderer Künstler werden auch aus dem werbefinanzierten Angebot von YouTube verschwinden.

Der neue Dienst soll schon bald starten, die ersten Künstler werden allerdings bereits in den nächsten Tagen geblockt. Wie Robert Kyncl, Chef der Abteilung Content and Business bei YouTube zitiert wird, wolle YouTube der Musikbranche zusätzliche Einnahmen verschaffen und dabei kein werbefinanziertes Angebot neben dem Bezahlservice laufen lassen.

Indie-Künstler vor dem YouTube-Aus?

Künstler wie Adele, Jack White oder The Arctic Monkeys, deren Labels nicht unterschrieben haben, wären damit künftig sowohl von der freien als auch von der bezahlten Teilnahme an YouTube ausgeschlossen. Wie sehr sich diese Entscheidung auf den deutschen Musikmarkt auswirken wird, lässt sich ohne weitere Informationen nicht abschätzen: Die meisten Musikvideos der großen Labels sind hierzulande aufgrund der Rechtslage um die GEMA ohnehin geblockt.

Die große Frage bleibt allerdings, was einen regulären YouTuber zu einem Indie-Musiker macht. Für viele Künstler war YouTube bisher eine Möglichkeit, aus eigener Kraft nach oben  zu kommen. Wird demnächst jeder Straßenmusiker abgestraft, der seine Gitarrenmusik hochlädt? Die Sache klingt wahnwitzig. YouTube könnte mit dieser Entscheidung einen Schritt zu weit gehen: Konkurrenten sitzen bereits in den Startlöchern.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.