Musikdienst Last.fm bietet nun auch alle Spotify-Tracks

Last.fm spielt nun Songs aus Spotifys üppiger Musiksammlung.
Last.fm spielt nun Songs aus Spotifys üppiger Musiksammlung.(© 2014 CC: Flickr/p3ss3ssod)

Aufgrund einer neuen Kooperation stehen Nutzern des Internet-Radios Last.fm ab sofort auch die Songs von dem Online-Streaming-Dienst Spotify zur Verfügung. Dadurch erweitert sich das Angebot von Last.fm um viele Millionen Songs, die kostenlos im Internet angehört werden können.

Nutzung unabhängig von der Art des Abos

Um Zugang zu dem erweiterten Angebot von Last.fm zu erhalten, wird ein Konto bei dem Online-Radio selbst sowie ein Account für Spotify benötigt. Ob bei Letzterem ein kostenloses Abo oder die Premium-Version gewählt wird, beeinträchtigt nicht die Zugriffsmöglichkeiten auf die Song-Datenbank. Alle Titel, die von Spotify zur Verfügung gestellt werden, sind nun auch über das Online-Radio Last.fm zu empfangen.

Das neue Angebot ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen dem schwedischen Unternehmen Spotify und dem in Großbritannien angemeldeten Online-Radio Last.fm. So gibt es bereits eine gemeinsame App der beiden Anbieter, die für die Betriebssyteme iOS, Windows und Android erhältlich ist. Mit dieser kostenlosen Anwendung lassen sich Wiedergabelisten über Last.fm erstellen, die dann über Spotify wiedergegeben werden können.

Weitere Artikel zum Thema
Sky Q erwei­tert Ange­bot um Spotify und DAZN
Francis Lido
Sky kooperiert mit seinen Konkurrenten
Für Sky Q stehen zwei neue Apps zur Verfügung: Diese ermöglichen es euch, Spotify und DAZN über euren Receiver zu nutzen.
Ab 16. Novem­ber: "Die Ärzte" kommen zu Spotify
Francis Lido2
Farin Urlaub und seine Band kommen zu Spotify
Bald ist es so weit: Ab dem 16. November 2018 findet ihr "Die Ärzte" bei Spotify und Deezer.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.