Mysteriöse LinkedIn-App: Wird es ein Messenger?

Mit einer neuen App will LinkedIn noch mehr Mobilgeräte erreichen
Mit einer neuen App will LinkedIn noch mehr Mobilgeräte erreichen(© 2014 CC: Flickr/sylvain kalache)

Das US-Portal LinkedIn hat Großes vor: Um die Verbreitung auf Mobilgeräten weiter voranzutreiben, plant das Karriereportal eine App-Offensive. Vier Anwendungen bietet das Unternehmen bereits an, eine fünfte soll schon in den nächsten Wochen hinzukommen. Details zur App sind aber noch nicht bekannt geworden.

277 Millionen Menschen weltweit sind bei LinkedIn registriert - und immer mehr Nutzer greifen von Mobilgeräten auf ihr Profil im Karrierenetzwerk zu. Darauf will sich das Unternehmen nun stärker einstellen, wie Parker Barrile, Vizepräsident des LinkedIn-Produktmanagements, am Rande eines Unternehmensevents in San Francisco am Donnerstag verriet. Mashable zitiert ihn mit den Worten, dass "mehr Apps für 2014" geplant sind, eine davon "in nicht allzu entfernter Zukunft".

Ein Messaging-Dienst ist eher unwahrscheinlich

Welchen Fokus die neue App setzen soll, deutete Barrile allerdings nicht an. Bislang bietet LinkedIn neben der Standard-Anwendung für den mobilen Zugriff auf das Karriereportal einen Newsreader-Dienst, eine Recruiting-App sowie eine Anwendung zur Kontaktverwaltung. Spekulationen, dass ein Messenger folgen könnte, hält Mashable eher für unwahrscheinlich. Denn auch der Internetauftritt lege kein Hauptaugenmerk auf eine Chat-Funktion. Zum jetzigen Zeitpunkt sei daher etwas anderes zu erwarten.

Wie Barrile beim Event in San Francisco berichtete, kommen bereits 41 Prozent aller Nutzer auf mobilem Wege zu LinkedIn. Noch 2014 wolle man diesen Anteil auf 50 Prozent steigern, sagte CEO Jeff Wiener im November. Die App-Offensive soll dabei helfen, diesen "mobile moment" zu erreichen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !22Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Huawei P10: Konzept­vi­deo zeigt mögli­ches Design
Christoph Groth2
Her damit !19Huawei P10 Konzept Render
Inoffizieller Vorgeschmack: Ein Renderprofi hat sich an die Arbeit gemacht und präsentiert das Huawei P10, wie es auf Basis von Leaks aussehen könnte.