Mysteriöse LinkedIn-App: Wird es ein Messenger?

Mit einer neuen App will LinkedIn noch mehr Mobilgeräte erreichen
Mit einer neuen App will LinkedIn noch mehr Mobilgeräte erreichen(© 2014 CC: Flickr/sylvain kalache)

Das US-Portal LinkedIn hat Großes vor: Um die Verbreitung auf Mobilgeräten weiter voranzutreiben, plant das Karriereportal eine App-Offensive. Vier Anwendungen bietet das Unternehmen bereits an, eine fünfte soll schon in den nächsten Wochen hinzukommen. Details zur App sind aber noch nicht bekannt geworden.

277 Millionen Menschen weltweit sind bei LinkedIn registriert - und immer mehr Nutzer greifen von Mobilgeräten auf ihr Profil im Karrierenetzwerk zu. Darauf will sich das Unternehmen nun stärker einstellen, wie Parker Barrile, Vizepräsident des LinkedIn-Produktmanagements, am Rande eines Unternehmensevents in San Francisco am Donnerstag verriet. Mashable zitiert ihn mit den Worten, dass "mehr Apps für 2014" geplant sind, eine davon "in nicht allzu entfernter Zukunft".

Ein Messaging-Dienst ist eher unwahrscheinlich

Welchen Fokus die neue App setzen soll, deutete Barrile allerdings nicht an. Bislang bietet LinkedIn neben der Standard-Anwendung für den mobilen Zugriff auf das Karriereportal einen Newsreader-Dienst, eine Recruiting-App sowie eine Anwendung zur Kontaktverwaltung. Spekulationen, dass ein Messenger folgen könnte, hält Mashable eher für unwahrscheinlich. Denn auch der Internetauftritt lege kein Hauptaugenmerk auf eine Chat-Funktion. Zum jetzigen Zeitpunkt sei daher etwas anderes zu erwarten.

Wie Barrile beim Event in San Francisco berichtete, kommen bereits 41 Prozent aller Nutzer auf mobilem Wege zu LinkedIn. Noch 2014 wolle man diesen Anteil auf 50 Prozent steigern, sagte CEO Jeff Wiener im November. Die App-Offensive soll dabei helfen, diesen "mobile moment" zu erreichen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple arbei­tet angeb­lich an Light­ning-USB-C-Stecker und Apple Watch mit LTE
Apple nutzt den Lightning-Anschluss seit geraumer Zeit für iOS-Geräte
Angeblich will Apple in Zukunft iOS-Geräten einen Lightning-USB-C-Hybrid-Anschluss und der Apple Watch ein LTE-Modul ohne physische SIM spendieren.
Siri soll ab iOS 11 aus Eurem Verhal­ten und Euren Nach­rich­ten lernen
7
Siri könnte Euch und Eure Wünsche ab iOS 11 viel besser verstehen
Siri lernt dazu: Die künstliche Intelligenz könnte ab iOS 11 dazu in der Lage sein, sich auf Nutzer anzupassen und aus deren Verhalten zu lernen.
Google Assi­stant ab sofort in Deutsch­land für viele Android-Smart­pho­nes
Marco Engelien2
UPDATEHer damit !9Auf dem OnePlus 3 in der CURVED-Redaktion ist der Google Assistant schon angekommen.
Google bringt den Google Assistant jetzt auch in Deutschland auf sämtliche kompatible Smartphones ab Android 6.0 Marshmallow.