Nach Apple-Vorbild: Microsoft plant eigene Ladenkette in Europa

Apple macht es mit den Apple Stores vor, in denen ausschließlich Produkte des Konzerns mit dem angebissenen Apfel verkauft werden. Jetzt will auch Microsoft auf diesen Zug aufspringen. In den USA gibt es bereits seit 2009 Microsoft Stores, seit Kurzem haben die Redmonder auch eigene Geschäfte in Puerto Rico und Kanada. Wie die Financial Times berichtet, denkt Microsoft darüber nach, auch in Europa eigene Stores zu eröffnen.

Microsoft Stores passen zur Strategie

Microsoft Stores passen zur neuen Strategie des Software-Riesen, denn inzwischen bietet Microsoft ja nicht nur Software, sondern beispielsweise mit den Surface Tablets und der Spielekonsole Xbox 360 auch entsprechende Hardware an. In den Microsoft Stores sollen auch Geräte anderer Hersteller verkauft werden, die Windows als Betriebssystem nutzen. Außerdem sollen auch Windows Phones von Nokia, Samsung und HTC in den Microsoft Stores verkauft werden.

Das Surface Tablet soll ebenso in den Microsoft Stores verkauft werden...

Kommen die Microsoft-Läden nach Europa?

Noch scheint man sich in Redmond nicht ganz sicher zu sein und will die Entwicklung der Läden in den Vereinigten Staaten abwarten. Allerdings heißt es bei der Financial Times unter Berufung auf einen Microsoft-Mitarbeiter weiter, dass man bereits Gespräche mit Immobilienbesitzern in Großbritannien geführt habe. Demnach dürfte es also auch schon etwas konkretere Pläne geben.

... wie die Windows Phones von Nokia und Co. (Bilder: Microsoft)

Neben der Möglichkeit, in den Microsoft Stores Soft- und Hardware zu kaufen sollen Verbraucher sich auch über die Produkte wie beispielsweise das neue Betriebssystem Windows 8 informieren können. Darüber hinaus sollen auch Schulungen dort stattfinden.