Nach Apples Beats-Deal: Google kauft Musik-App Songza

Songza hat für jeden Wochtag das passende Repertoire
Songza hat für jeden Wochtag das passende Repertoire(© 2014 Songza, CURVED Montage)

Die nächste Akquisition im Musikbusiness ist über die Bühne, wenngleich auch nicht so spektakulär wie Apples Beats-Übernahme. Wie The Verge berichtet, ist es dieses Mal der Musik-Dienst Songza, den sich Google einverleibt hat. Dessen Spezialität: ausgesuchte Playlists, die für jede Stimmung eine entsprechende Track-Auswahl bereithalten. Den Fundus dazu besitzt Google ja bereits.

Auf der offiziellen Homepage des Dienstes erstrahlt der Songza-Schriftzug dieser Tage in Google-Farben, um die Übernahme zu verkünden. Über ein reichhaltiges Musikangebot und einen Abo-Service in Form von Google Play Music verfügt der Konzern aus Mountain View bereits, jetzt gibt es auch spezialisierte Playlists für jede erdenkliche Situation. Eine Auswahl gefällig? "Glücklich aufwachen", beispielsweise. Oder doch lieber "Mit Energie aufwachen"? Selber ein Liedchen schmettern könnt Ihr mit "Singen unter der Dusche". Aufmunterung verspricht "selbstsicher fühlen".

Sag mir, was du tust, und ich sage dir, was du hörst

Wer den Dienst stets über seine aktuelle Tätigkeit auf dem Laufenden hält, bekommt je eine entsprechende Auswahl präsentiert – eine gute Methode für Google, um an wertvolle Nutzerdaten zu gelangen. Dafür soll Songza auch weiterhin kostenlos bleiben. Wie viel die Übernahme selbst gekostet hat, ist nicht ganz klar. Die Angaben variieren von 15 Millionen US-Dollar laut New York Post bis 39 Millionen US-Dollar, wie es in der News York Times heißt. Offizielle Zahlen gibt es keine. In jedem Fall kein Vergleich zu den drei Milliarden US-Dollar, die Apple kürzlich für die Beats-Übernahme gezahlt hat.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.