Nach Drohung: Google entfernt Promi-Nacktfotos

Her damit !5
Nach der Klagsdrohung entfernte Google die gestohlenen Bilder rasch von seinen Plattformen.
Nach der Klagsdrohung entfernte Google die gestohlenen Bilder rasch von seinen Plattformen.(© 2014 CURVED)

Ein Anwalt der vom iCloud-Hack betroffenen Promis drohte mit einer 100 Millionen Dollar-Klage, wenn die Bilder in der Suchmaschine bleiben. Daraufhin löschte Google "zehntausende Daten" sowie Nutzerkonten. 

Bilder nicht mehr auffindbar

Die gestohlenen Nacktfotos von Jennifer Lawrence, Kate Upton und anderen Schauspielerinnen sind ab sofort nicht mehr bei Google zu finden. Das Unternehmen reagierte rasch auf eine Forderung des Promi-Anwalts Marty Singer. Dieser drohte mit einer 100 Millionen Dollar-Klage, wenn die Bilder weiterhin bei Google zu finden sind.

In einer offiziellen Stellungnahme informiert der Konzern, dass die Bilder Stunden nach dieser Aufforderung aus der Suchmaschine entfernt wurden. "Wir haben zehntausende Fotos und hunderte Nutzerkonten gelöscht", betont der Technologie-Riese aus Mountain View.

Profit mit gestohlenen Daten

Der Anwalt vertritt einem Bericht zufolge mehr als ein Dutzend der vom iCloud-Hack betroffenen Prominenten. Bereits vor einigen Wochen soll Google eine Aufforderung erhalten haben, die Bilder von den Suchergebnissen zu entfernen. Der Konzern verdiene Millionen mit den gestohlenen Daten, lautete der Vorwurf. Google sollte deshalb nicht nur die Inhalte auf anderen Portalen wie Blogger und YouTube entfernen, sondern auch jene User löschen, die die Fotos verbreiten.

"Das Internet wird für viele gute Dinge genutzt. Private Bilder stehlen gehört nicht dazu", schreibt Google in seinem Statement.  Apple dementierte nach dem Auftauchen der Fotos, dass der Speicherdienst iCloud gehackt wurde, verstärkte aber die Sicherheit.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth4
Naja !6Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.