Nach iWatch-Dementi: Swatch baut eigene Smartwatch

Trotz Touchscreen ist die Swatch Touch noch ein gutes Stück von einer Smartwatch entfernt
Trotz Touchscreen ist die Swatch Touch noch ein gutes Stück von einer Smartwatch entfernt(© 2014 Swatch)

Swatch will zwar nichts mit Apples iWatch zu tun haben – außer vielleicht mit deren Namen. Beim großen Tech-Hype um Smartwatches wollen die Schweizer Uhrmacher aber dennoch mitmischen und planen, ihre Touchscreen-Zeitmesser zumindest mit einigen typischen Wearable-Features auszustatten.

Diese Pläne bestätigte Swatch-CEO Nick Hayek laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag. Der Aufbruch in die neuen Gefilde scheint aber ein recht vorsichtiger zu werden, denn so ganz will man sich dem Smartwatch-Trend offenbar nicht hingeben.

Hayek kündigte nicht etwa eine neue Produktlinie smarter Uhren mit allerlei Apps und dergleichen an, sondern die Integration von „Fitness-Funktionen“ in die bereits bestehende Reihe Swatch Touch. „Sie wird eine Uhr bleiben, aber die heute üblichen Funktionen zur Überwachung der physischen Fitness haben“, erklärte der Firmenchef.

Swatch Touch wird zur Digitaluhr mit Fitness-Tracker

Die Swatch Touch ist seit 2011 im Angebot der Uhrmacher und inzwischen in einer Fülle unterschiedlicher Designs erhältlich. Über ihren Touchscreen bietet die Digitaluhr mit dem eigentümlichen Ziffer-Stil Zugriff auf die typischen Basisfunktionen wie Stoppuhr, Wecker, Datum oder Timer. Apps und dergleichen solltet Ihr auf dem zweifarbigen Display nicht erwarten. Wohin die Fitness-Tracker-Daten in der für 2015 angesetzten neuen Generation der Swatch Touch wandern sollen und ob zugleich weitere Neuerungen geplant sind, verriet Hayek nicht.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.