Nacktfoto-Leak trifft Kardashian, Hudgens und weitere

Wieder kursieren private Aufnahmen weiblicher Stars im Internet – und erneut sind es mitunter freizügige Fotos und Videos, die Hacker erbeuten und online stellen konnten. Zu den Betroffenen zählen etwa Kim Kardashian, Vanessa Hudgens, Hope Solo, Hayden Panettiere, Gabrielle Union und erneut Jennifer Lawrence.

Kaum drei Wochen nach dem skandalösen iCloud-Leak ging am Samstag der nächste Stoß privater Promi-Aufnahmen online – Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence war bereits damals betroffen und ist nun erneut auf Fotos zu sehen, die nie für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Anders als beim Nacktfoto-Coup Anfang September ist die Quelle, aus der die Hacker ihre Pixel-Beute abschöpfen konnten, diesmal unklar. Veröffentlicht wurden die Fotos und Videos abermals auf den sozialen Netzwerken 4chan und Reddit, von denen sie nach kurzer Zeit aber schon wieder verschwunden sind.

Viele prominente Namen betroffen

Die Liste der Betroffenen ist nicht kurz: Das US-Klatschportal TMZ meldete ursprünglich die 18-fache Instagram-Follower-Millionärin Kim Kardashian, Hollywood-Star Vanessa Hudgens, US-Fußballerin Hope Solo und ergänzte nachträglich den Namen von "Die Tribute von Panem"-Star Jennifer Lawrence. Buzzfeed nennt mit den Schauspielerinnen Aubrey Plaza, Leelee Sobieski, ihrer mit Wladimir Klitschko verlobten Kollegin Hayden Panettiere und Olsen-Zwilling Mary-Kate weitere Stars, von denen nun freizügige Aufnahmen im Netz landeten.

In einem neuen Bericht fügt TMZ noch die Namen der Models Emily Ratajkowski und Jenny McCarthy, sowie der Schauspielerinnen Kate Bosworth, Lake Bell und Gabrielle Union hinzu. Letztere reagierte indes als erste auf den Foto-Leak. Die frisch verheiratete kündigte gemeinsam mit ihrem Ehemann Dwyane Wade an, das FBI einzuschalten.


Weitere Artikel zum Thema
Nike: Update kann selbst­schnü­rende Schuhe außer Gefecht setzen
Christoph Lübben
Die Schnürfunktion der Nike Adapt lässt sich per Smartphone steuern
Die Nike Adapt sind plötzlich gar nicht mehr so smart: Mit einem Update könnt ihr die selbstschnürenden Schuhe offenbar zum Teil nutzlos machen.
Wann ihr einen Fitness­tra­cker braucht – und wann das Smart­phone reicht
Tina Klostermeier
Fitnesstracker werden immer beliebter. Für wen sie sich wirklich lohnen, erfahrt ihr hier.
Für wen lohnen sich Fitnesstracker wirklich? Und für welche Ziele reichen Smartphones mit smarten Sensoren und passenden Apps?
Tinder-Studie: Die meis­ten Singles möch­ten sich nicht binden
Lars Wertgen
Tinder-Nutzer sind gerne Single
Amor, lass deinen Pfeil im Köcher: Viele Nutzer von Tinder sind mit ihrem Beziehungsstatus zufrieden und nicht an etwas Festem interessiert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.