NASA setzt auf Lytro-Kameratechnologie

Mit der Lytro Kamera kann der Fokus von Bildern nachträglich geändert werden. Diese Technologie soll jetzt in der Wissenschaft zum Einsatz kommen.
Mit der Lytro Kamera kann der Fokus von Bildern nachträglich geändert werden. Diese Technologie soll jetzt in der Wissenschaft zum Einsatz kommen.(© 2014 CURVED)

Für seine Lichtfeld-Kamera stellt Lytro ein Developer-Kit zur Verfügung, mit der verschiedene Anwendungen entwickelt werden können. Der Hersteller holt sich dafür prominente Partner.

Fortgeschrittene Kameratechnologie

Das Unternehmen Lytro sorgt seit einiger Zeit mit seinen Kameras für Aufsehen in der Fotobranche. Die Lichtfeld-Kamera Lytro Illum ist eine der ersten plenoptischen Kameras für den alltäglichen Gebrauch. Das Besondere daran: Durch die Lichtfeldtechnologie kann der Fokus eines Bildes auch nachträglich geändert werden.

Von dieser Entwicklung sollen jetzt auch andere Unternehmen Gebrauch machen. Lytro stellt ab sofort ein Developer-Kit zur Verfügung, mit der individuelle Anwendungsmöglichkeiten für das Gerät entwickelt werden können. Als erste Partner dafür hat das Unternehmen unter anderem die NASA sowie eine Abteilung des US-Verteidigungministerium gewonnen.

Einsatz in der Medizin

Das Developer-Kit besteht aus Software- und Hardware-Komponenten, mit denen die Partner ihre Kamera anpassen können. CEO Jason Rosenthal sieht den Einsatz der Lytro Illum vor allem im wissenschaftlichen und medizinischen Bereich.

Langfristig soll das Developer-Kit jedoch auch für andere Unternehmen und Entwickler angeboten werden. Auch Fotografen sollen damit künftig ihre eigenen Programme für die Kamera erstellen können. Die Lichtfeldtechnologie hat derzeit allerdings noch ihren Preis. Die im Sommer veröffentlichte Lytro Illum kostet 1.600 US-Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.